15 Tore in 13 Spielen: Aber im Pokal müssen die Bayern ohne ihren Schalke-Schreck antreten

Schalke 04

Robert Lewandowski wird dem FC Bayern München länger fehlen. Für den Tor-Garanten ist das ganz bitter, für den Verein eine Hiobsbotschaft. Aber Schalke bietet sich nun eine neue Perspektive.

Gelsenkirchen

von Norbert Neubaum

, 27.02.2020, 15:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Robert Lewandowski (mit Schalke-Trikot über der Schulter): Am Dienstag im Pokal wird den Bayern ihr Schalke-Schreck fehlen.

Robert Lewandowski (mit Schalke-Trikot über der Schulter): Am Dienstag im Pokal wird den Bayern ihr Schalke-Schreck fehlen. © dpa

Dettmar Cramer wurde ehrfurchtsvoll „Fußball-Professor“ genannt, der die wesentlichen Dinge des Alltags auch sehr anschaulich erklären konnte. „Im Leben“, hat die 2015 verstorbene Trainer-Legende einmal philosophiert, „hängt alles irgendwie zusammen. Wenn man sich am Hintern ein Haar rausreißt, fängt das Auge an zu tränen.“

Dieser Theorie folgend war also auch für den FC Schalke 04 im Revier durchaus bedeutend, was sich am Dienstagabend in London ereignete. Beim Champions-League-Spiel des FC Bayern München beim FC Chelsea zog sich Bayern-Torjäger Robert Lewandowski einen Anbruch der Schienbeinkante am linken Kniegelenk zu. Der Tor-Garant wird mehrere Wochen ausfallen. Für Lewandowski bitter, für die Bayern in dieser „heißen“ Saisonphase eine Hiobsbotschaft.

Top-Quote gegen Schalke


Am Dienstag (20.45 Uhr, live in der ARD) kommen die Bayern, die wohl nichts so sehr fürchten wie einen längeren Lewandowski-Ausfall, zum Pokal-Viertelfinale nach Gelsenkirchen. In der Form der letzten Wochen hätte Schalke gar nicht anzutreten brauchen – das 0:5 gegen Leipzig glich einer kollektiven Selbstaufgabe. Nun hat aber auch S04 eine neue Perspektive.





Denn Lewandowski ist der personifizierte Schalke-Schreck. Alleine in dieser Saison traf er viermal gegen Schalke, die drei Tore beim 3:0 im Hinspiel in der Veltins-Arena erzielte er ganz alleine. Die Bilanz des Polen gegen die Königsblauen ist aus Schalker Sicht eine Bilanz des Grauens: Seitdem Lewandowski das Bayern-Trikot trägt (Saison 2014/15), hat er in 12 Bundesliga-Spielen gegen Schalke 13 Tore selbst erzielt und vier Tor-Vorlagen gegeben.



Auch im Pokal treffsicher


Noch imposanter ist Lewandowskis Tor-Quote gegen Schalke im DFB-Pokal: Ein Spiel - zwei Tore, eine Vorlage. Am 1. März 2017 gewannen die Bayern das Viertelfinale in München gegen die Blau-Weißen mit 3:0, die Hauptrolle spielte - na klar - Lewandowski. Verloren haben die Bayern mit Lewandowski gegen Schalke noch nie: 13 Spiele - 10 Siege - 3 Unentschieden.





Natürlich gelten die Bayern auch ohne Robert Lewandowski als stark genug, um in der Veltins-Arena als Favorit anzutreten. Aber ihren ganz großen Schalke-Schreck müssen sie diesmal zuhause lassen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt