Breitenreiter streicht Di Santo aus dem Schalke-Kader

Fürs Darmstadt-Spiel

Schalke-Trainer Andre Breitenreiter hat Franco Di Santo für das Spiel gegen Darmstadt 98 (Samstag, 15.30 Uhr) aus dem Kader gestrichen. Das erklärte der S04-Coach am Freitag gegenüber der "WAZ". Ein Warnschuss für den Argentinier, der in der laufenden Saison in 18 Bundesliga-Spielen nur einen Treffer erzielt hat.

GELSENKIRCHEN

, 29.01.2016, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Franco Di Santo ist für das Darmstadt-Spiel aus dem Kader gestrichen worden.

Franco Di Santo ist für das Darmstadt-Spiel aus dem Kader gestrichen worden.

"Die Entscheidung geht nach dem Leistungsprinzip der Trainingsleistungen, und die waren bei den im Kader stehenden Offensivleuten besser", sagt Breitenreiter, fügt aber auch an: "Das kann nächste Woche schon wieder ganz anders aussehen." Di Santos Platz im 23er-Kader dürfte wohl Schalkes Winter-Neuzugang Alessandro Schöpf einnehmen. Der 21-jährige Österreicher hatte in der vergangenen Woche noch angeschlagen gefehlt.

Jetzt lesen

In Bremen hatte Di Santo in der vergangenen Spielzeit noch 13 Mal in 26 Bundesligaspielen getroffen. Zwar lief es in der Europa League auf Schalke (fünf Treffer in sechs Spielen) für ihn viel besser, aber auch diese Bilanz kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Schalke sich von Di Santo mehr versprochen hatte.

Der Argentinier führt seine bescheidene Tor-Bilanz auch auf die taktische Ausrichtung zurück. Während er in Bremen als klassische Neun operierte, ist er auf Schalke nicht auf die Position im Sturmzentrum festgelegt und muss mehr Defensivarbeit verrichten als er es bisher gewohnt war. „Ich weiß, dass ich noch nicht mein Optimum zeigen konnte“, räumte Di Santo schon mehrfach ein. „Aber jeder sieht, dass ich der Mannschaft helfe, auch ohne Tore. Rennen und kämpfen kann man immer, und genau das tue ich.“

 

Lesen Sie jetzt