Draxler vergrößert Lazarett - Pechvogel Kirchhoff

Schalker Verletztenmisere

Mal angenommen, Horst Heldt hat es sich am Mittwochabend auf der Couch bequem gemacht, um sich das Länderspiel der deutschen Nationalelf gegen Argentinien anzuschauen. Dann dürfte er sich schnell wie im falschen Film vorgekommen sein.

GELSENKIRCHEN

von Frank Leszinki

, 04.09.2014, 20:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Julian Draxler (r.) fällt für das Spiel gegen Schottland aus.

Julian Draxler (r.) fällt für das Spiel gegen Schottland aus.

Der 20-Jährige wird deshalb am Sonntag im ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland nicht auflaufen können. Dennoch verbleibt der Mittelfeldmann im Kreis der Nationalmannschaft, wo er von der medizinischen Abteilung behandelt wird.

Es ist sage und schreibe die zehnte Muskelverletzung, die sich ein Schalker Spieler in den vergangenen zwei Monaten zugezogen hat. Seit dem Trainingsauftakt am 1. Juli waren zudem nicht weniger als 19 Akteure der Königsblauen schon von Verletzungen betroffen, also fast zwei Drittel des 31 Mann starken Kaders.

Eine alarmierende Quote, die Trainer Jens Keller seine Arbeit natürlich nicht erleichtert. Schalke ist von einer eingespielten Mannschaft momentan so weit entfernt wie 1860 München vom Zweitligatitel. Jetzt hofft Keller, dass wenigstens Höwedes und der für Draxler nachnominierte Sam gesund nach dem Schottland-Spiel zurückkehren. Besonders schlimm verfolgt Jan Kirchhoff das Verletzungspech. Seit er im Januar 2014 vom FC Bayern München ausgeliehen wurde, hat er für die Königsblauen ganze 73 Minuten in der Bundesliga gespielt. Schon im Wintertrainingslager in Katar gab es für den 23-Jährigen den ersten großen Rückschlag. Kaum war er da, war er auch schon wieder weg. Der Defensivspezialist zog sich schon am zweiten Trainingslagertag einen Riss des vorderen Syndesmosebandes zu und fiel deshalb monatelang aus.

Erst in den letzten beiden Bundesligaspielen kam Kirchhoff zu Kurzeinsätzen, in denen er verständlicherweise die Einschätzung von Manager Heldt („Wir haben einen vielseitig einsetzbaren, passsicheren und zweikampfstarken Defensivspezialisten verpflichtet“) noch nicht erfüllen konnte.

Auch das Sommertrainingslager in Grassau stand für Kirchhoff unter keinem guten Stern. Wieder musste er eine Zwangspause einlegen, diesmal wegen einer Innenbanddehnung im rechten Knie. Als er gegen die Bayern erstmals in einem Bundesligaspiel in der Startformation stand, schien die Leidenszeit des „ewigen Patienten“ endlich beendet. Doch schon in der 40. Minute musste Kirchhoff wegen einer leichten Sehnenreizung im linken Knie ausgewechselt werden. 

6:0-Erfolg gegen Veltins-Auswahl
Bei einem Sponsorenspiel gegen zwei Amateur-Klubs haben die Schalker sich am Donnerstagabend keine Blöße gegeben und mit 6:0 (0:0) gewonnen. Während sich der TSV Steinbach in der ersten Halbzeit noch wehren konnte und mit einem achtungsvollen 0:0-Unentschieden den Platz verließ, schraubten die Königsblauen gegen den in der zweiten Hälfte angetretenen SSV Langenaubach das Ergebnis schnell in die Höhe. Obasi (2), Barnetta, Neustädter, Boateng und Kehrer hießen die Torschützen. 

FC Schalke 04: Wetklo (46. Wellenreuther) – Uchida (46. Fritz), Friedrich (46. Platte), Kehrer, Aogo – Neustädter (69. Lohmar), Höger (69. Itter) – Clemens, Boateng, Barnetta – Obasi
Tore: 1:0 Obasi (47.), 2:0 Barnetta (50.), 3:0 Obasi (55.), 4:0 Neustädter (56.), 5:0 Boateng (57.), 6:0 Kehrer (89.)

Lesen Sie jetzt