Erste Schalker Verhandlungen über Shaqiri-Wechsel

Frankfurt plant ohne Sam

Auf dem Trainingsgelände rund um die Veltins-Arena ist heute nicht viel los. Lediglich die U21-Rückkehrer Johannes Geis und Maximilian Meyer absolvieren ihre Leistungstests. Umso mehr Bewegungen gibt es in der Personalplanung. Ein Wechsel von Xherdan Shaqiri zum S04 wird immer wahrscheinlicher.

GELSENKIRCHEN

, 16.07.2015, 11:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schalke und der Serie-A-Klub Inter Mailand verhandeln italienischen Medienberichten zufolge über einen Transfer des Schweizers. Die beiden Vereine wollten sich möglichst noch vor der Abreise des 18-maligen italienischen Meisters zur Saisonvorbereitung nach China am Samstag auf einen Wechsel einigen, berichtete der „Corriere dello Sport“ am Donnerstag.

Jetzt lesen

Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Shaqiri, der erst Anfang des Jahres vom FC Bayern nach Italien gewechselt war, soll den Klub nach dem Willen der Inter-Verantwortlichen wieder verlassen. Am Mittwoch im Testspiel gegen den FC Carpi hatte Inter-Coach Roberto Mancini den 23-Jährigen nicht berücksichtigt. Auch Shaqiri soll einer Rückkehr in die Bundesliga nicht abgeneigt gegenüber stehen.

Streitpunkte: Ablöse und Gehalt

Schalkes Sportchef Horst Heldt hatte zuletzt erklärt, der Klub prüfe eine Verpflichtung Shaqiris. „Dieser Spieler ist auf dem Markt. Er hat eine außergewöhnliche Qualität. Ein Verein wie Schalke 04 muss sich dann mit so einem Spieler auseinandersetzen und ausloten, ob dieser Transfer umsetzbar ist“, sagte er. Knackpunkt bei den Verhandlungen sollen laut den Berichten aus Italien die Ablösesumme und das Gehalt des Offensivspielers sein. 

Doch wechselt - wie Medienberichten zufolge - Jefferson Farfan in die Wüste zu Al-Jazira, könnten die Schalker über neuen finanziellen Spielraum verfügen. Der Klub aus Abu Dhabi bietet dem Peruaner angeblich ein Jahresgehalt von 10,7 Millionen Euro. Gut möglich, dass Schalke also auch mit einer dicken Ablösesumme rechnen kann.

Sam mit Rückenproblemen

Die Leihe von Sidney Sam zu Eintracht Frankfurt scheint dagegen vom Tisch. Eine weitere Untersuchung des ehemaligen Nationalspielers hatte zwar ergeben, dass die Nierenwerte Sams wieder im normalen Bereich sind - auch wurde kein Blut im Urin gefunden - , nach übereinstimmenden Medienberichten habe die Eintracht aber nicht nur wegen der Untersuchungsergebnisse von einer Verpflichtung Abstand genommen. So berichtet unter anderem der Hessische Rundfunk von chronischen Rückenbeschwerden des 27-Jährigen.

Die beiden U21-Nationalspieler Johannes Geis und Maximilian Meyer haben unterdessen ihre Leistungstest absolviert und sollen am Freitag erstmals mit der Mannschaft trainieren.

#Schichtbeginn für Max #Meyer und Neuzugang Johannes #Geis! ? #Schalke#S04https://t.co/4TaB5cDKuV

— FC Schalke 04 (@s04)

 

Max #Meyer und Johannes #Geis bei der Leistungsdiagnostik. #S04#Schalkepic.twitter.com/sJQDgLCraS

— FC Schalke 04 (@s04)

 

Mit dpa

Lesen Sie jetzt