Fuchs und Höger sind echte Aktivposten

Belebung auf der Außenbahn

Während seiner ersten Schalker Amtszeit schwärmte Ralf Rangnick von den Flanken eines Christian Pander. Dessen Schüsse hätten die Qualität von „Brandfackeln“, weil sie jede Abwehr vor große Probleme stellen würden. Weil Pander jedoch oft verletzt war, kam diese Stärke in den folgenden Jahren für das Schalker Spiel kaum noch zum Tragen.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 15.08.2011, 22:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine echte königsblaue Verstärkung: Christian Fuchs (l.), hier im Duell mit Kölns Mato Jajalo.

Eine echte königsblaue Verstärkung: Christian Fuchs (l.), hier im Duell mit Kölns Mato Jajalo.

Noch Luft nach oben hat der österreichische Nationalspieler allerdings in seinen Defensivleistungen. Weder in Stuttgart noch beim Heimspiel gegen die Kölner blieb Fuchs fehlerfrei. Das weiß der Verteidiger selbst am besten: „Wir haben uns an den eigenen Haaren aus dem Dreck gezogen“, bilanzierte der Linksverteidiger nach seinem ersten Liga-Heimmatch für die Schalker. „Die Stimmung in der Arena war fantastisch. Darauf habe ich mich gefreut.“

Fürs Europa-League-Auswärtsspiel der Schalker am Donnerstag gegen HJK Helsinki steht Fuchs allerdings nicht zur Verfügung. Der 25-Jährige ist gesperrt. Gegen den 1. FC Köln überzeugte vor allem der junge Marco Höger auf rechts, der das 2:1 und 3:1 (für Holtby) mustergültig auflegte.„Das war ein super Ball von Marco bei meinem Kopfballtor“, lobte der dreifache Torschütze Klaas-Jan Huntelaar nach dem Abpfiff. „Das Zusammenspiel läuft gut. Wir haben noch in der Halbzeit miteinander geredet. Ich habe ihn gebeten, die Bälle doch zwischen Torwart und Abwehrkette zu flanken.“

Höger ist bisher eine der positiven Überraschungen im Schalker Kader. Dass der gebürtige Kölner sich aufgrund seiner starken Leistung nun nicht mehr bei seinen Freunden in der Domstadt blicken lassen kann, glaubt er nicht: „Für sie tut es mir leid. Aber ich denke schon, dass ich noch nach Hause darf. Meine Freunde sind ja auch gekommen, um mich spielen zu sehen.” Ohnehin hat er seine Zelte in Köln mittlerweile abgebrochen. Mit seiner Freundin bezieht Höger gerade eine Wohnung in Gelsenkirchen-Buer.  

Lesen Sie jetzt