Gerald Asamoah leidet mit seinem FC Schalke 04

Schalke 04

Schalke-Legende Gerald Asamoah leidet mit seinem Herzensverein. „So eine Situation habe ich noch nicht erlebt“, sagte der 42-Jährige in einer digitalen Medienrunde.

Gelsenkirchen

, 16.03.2021, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sorgenvolle Blicke: Gerald Asamoah an der Seite von Trainer Dimitrios Grammozis.

Sorgenvolle Blicke: Gerald Asamoah an der Seite von Trainer Dimitrios Grammozis. © dpa

„Die aktuelle Situation nimmt mich mit. Die Jungs brauchen jetzt unbedingt ein Erfolgserlebnis“, so der ehemalige Bundesliga-Stürmer, der seit zwei Wochen als Lizenzspiel-Koordinator der Königsblauen arbeitet.

Eine Tätigkeit, die ihm Spaß macht. Wie lange er den Job machen darf, ist noch nicht geklärt. Das hängt alles davon ab, wie sich Schalke in Zukunft personell auf der Führungsebene aufstellt.

Die Spekulationen um Ralf Rangnick als neuen Sportvorstand will Asamoah nicht näher kommentieren. „Ich hatte Ralf als Trainer. Wir hatten ein gutes Verhältnis. Danach hatten wir keinen Kontakt mehr“, erzählte „Asa“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt