Irritationen um Schalke-Coach Breitenreiter

Heldt: "Keine Trainerdiskussion"

Nach der Heimniederlage gegen Werder Bremen (1:3) vom Sonntag droht auf Schalke neue Unruhe. Laut einem Bericht des Fernsehsenders „Sky“ soll es im Trainerteam der Königsblauen erhebliche Differenzen geben: Angeblich stehen André Breitenreiters Trainingsmethoden in der Kritik, zudem sei der Cheftrainer „beratungsresistent“.

GELSENKIRCHEN

25.01.2016, 12:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unruhe auf Schalke: Nach einem bericht des TV-Senders "Sky" steht André Breitenreiter in der Kritik.

Unruhe auf Schalke: Nach einem bericht des TV-Senders "Sky" steht André Breitenreiter in der Kritik.

So zumindest hätten sich Mitglieder des Trainerstabes gegenüber dem Fernsehsender geäußert. Manager Horst Heldt nahm den Bericht zu Anlass, sich am Montagvormittag nach dem Training außerplanmäßig den Fragen der Journalisten zu stellen.

„Das ist völliger Schwachsinn“, so Heldt. Das Team folge zu „100 Prozent“ dem Trainer. „Er macht einen hervorragenden Job“, so Heldt über Breitenreiter. Dass der Coach bisweilen harte Entscheidungen treffen müsse, die nicht jedem gefallen, sei klar. „Wir führen aber keine Trainerdiskussion“, machte der Manager deutlich, „und wir werden uns auch zu diesem Thema nicht weiter äußern.“

Torhüter Ralf Fährmann machte seinem Unmut ebenfalls Luft. Auf Instagram bezeichnete er die aktuelle Debatte als "Schwachsinn".

Das ganze Statement von Fährmann:

 

Da kann man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen! @skysportnewshd was für ein Schwachsinn! Einfach irgendwelche Behauptungen aufzustellen die völlig an der Realität vorbei driften..... Lasst uns doch mal über Monate ruhig arbeiten ohne ständig Feuer zulegen

Ein von Ralf Fährmann (@ralle.1) gepostetes Foto am 25. Jan 2016 um 4:14 Uhr

Lesen Sie jetzt