Kahn stellt den HSV in den Schatten

GELSENKIRCHEN „Vielleicht spielen wir am Sonntag gegen Hamburg.“ Trainer Fred Rutten formulierte diesen Satz mit einem Augenzwinkern, doch er passte zur Schalker Lage.

von Von Frank Leszinksi

, 20.03.2009, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kahn stellt den HSV in den Schatten

Vicente Sanchez (oben) jubelt mit Heiko Westermann. Der Verteidiger verlängerte jetzt seinen Vertrag mit Schalke.

Gerald Asamoah hält viel von Kahn: „Ich kenne ihn ja noch aus der Nationalmannschaft. Er ordnet dem Erfolg alles unter.“ Gleichzeitig gab der 30-Jährige jedoch auch zu bedenken: „Schalke ist für die Fans alles. Deshalb müsste sich auch ein Oliver Kahn integrieren.“ Das hat Heiko Westermann schon längst hinter sich. Der Nationalspieler verlängerte gestern vorzeitig seinen Vertrag bis 2014 und ist damit nach Benedikt Höwedes (ebenfalls bis 2014) der zweite Stammspieler, den Schalke langfristig gebunden hat. „Weitere Vertragsgespräche mit anderen Leistungsträgern werden bald folgen“, kündigte Josef Schnusenberg an. Ob diese Gespräche erfolgreich sein werden, wird vom weiteren Saisonverlauf abhängen. Dabei hat das Heimspiel gegen den HSV fast schon Endspielcharakter. „Hamburg hat im UEFA-Cup Selbstvertrauen getankt. Ich erwarte ein schwieriges Spiel“, betont Fred Rutten, der momentan auch Manager-Aufgaben wahrnimmt. Marcelo Bordon wird wegen seiner Knieverletzung weiterhin ausfallen.

Neuer - Rafinha, Höwedes, Krstajic, Kobiaschwili - Jones - Westermann, Rakitic - Farfan, Kuranyi, Sanchez