Kraft, Zieler und Baumann gelten als mögliche Nachfolger

Verwirrspiel um Neuer

Der Wechsel von Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Daher wird bereits über seine Nachfolge disktuiert.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinki

, 18.04.2011, 18:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
epa04735861 Bayer Munich's goalkeepers Manuel Neuer (C) saves a shot from Uruguayan striker Luis Suarez (R) of FC Barcelona during the UEFA Champions League semifinal first leg match between FC Barcelona and Bayer Munich at Nou Camp stadium in Barcelona, Spain, 06 May 2015. EPA/Alberto Estevez +++(c) dpa - Bildfunk+++

epa04735861 Bayer Munich's goalkeepers Manuel Neuer (C) saves a shot from Uruguayan striker Luis Suarez (R) of FC Barcelona during the UEFA Champions League semifinal first leg match between FC Barcelona and Bayer Munich at Nou Camp stadium in Barcelona, Spain, 06 May 2015. EPA/Alberto Estevez +++(c) dpa - Bildfunk+++

Neuer-Berater Thomas Kroth líeß sich dagegen am Montag so zitieren: „Manuel Neuer und ich haben mit Horst Heldt und Ralf Rangnick Gespräche geführt. Manuel hat dem Verein seine persönliche Entscheidung mitgeteilt. Dies hat er ja auch am Samstag deutlich gemacht.“ Und auf die Frage Auf die Frage, „ob es Tendenzen von Manuel gibt, möglicherweise nach dieser Saison zu wechseln, kann ich nur sagen, dass er bei Schalke einen Vertrag bis 2012 hat“. Die Königsblauen dürften dennoch längst auf der Suche nach einem Neuer-Nachfolger sein. Eine vereinsinterne Lösung kommt nicht in Frage. Mathias Schober ist zwar sehr beliebt im Team, doch Schalkes Nummer 2 ist mittlerweile 35 Jahre alt, und Schobers Vertrag läuft am Saisonende aus. Ob der Kontrakt verlängert wird, ist höchst zweifelhaft. Torhüter Nummer 3, Lars Unnerstall, wird der Sprung in die Bundesliga wiederum nicht zugetraut. Deshalb gelten andere Torhüter als aussichtsreiche Kandidaten für die Neuer-Nachfolge.

Der junge Bayern-Schlussmann genoss das Vertrauen des mittlerweile entlassenen Trainers Louis van Gaal, doch nach einigen Patzern musste Kraft wieder zurück auf die Ersatzbank. Für ihn spricht aus Schalker Sicht, dass er ablösefrei zu haben wäre.

Vor der Saison war er nur Insidern bekannt, doch hat sich der junge Schlussmann bei Hannover 96 mit starken Leistungen zur Nummer 1 entwickelt. Hannover spielt zwar eine unerwartet starke Saison und wird in der neuen Saison wohl international vertreten sein, aber ein Wechsel zu Schalke wäre für den 22-Jährigen aus sportlichen Gründen sicherlich viel reizvoller.

Der 20-Jährige fällt ebenfalls in die Kategorie großes Torwart-Talent. Baumann ist mit 20 Jahren der jüngste Stammkeeper der Liga. Gegen seine Verpflichtung spricht aber, dass er noch bis 2014 beim SC Freiburg unter Vertrag steht.

Ralf Rangnick gilt als Entdecker des früheren Nationaltorhüters und hat mit ihm in Stuttgart und Hoffenheim bereits zusammengearbeitet. In punkto Erfahrung hat Hildebrand mit seinen 32 Jahren und Auslandsstationen (Valencia, zurzeit Sporting Lissabon) einen großen Vorteil auf seiner Seite. Doch in Hoffenheim hatte Rangnick kein Interesse mehr an einer weiteren Zusammenarbeit.