Lauter Jubel verboten

Samstag gegen Hannover 96

GELSENKIRCHEN Schalke 04 gegen Hannover 96 – das wäre vor wenigen Tagen noch eine Partie gewesen, die Bundesliga-Alltag nahe legt.

von Von Frank Leszinski

, 18.11.2009, 17:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Diesen Jubel hat er sich selbst verboten: Kevin Kuranyi.

Diesen Jubel hat er sich selbst verboten: Kevin Kuranyi.

Junge Spieler in seiner Mannschaft wie Lukas Schmitz haben auch einige Zeit benötigt, um das Geschehene zu verarbeitet. „Man trauert mit, und es nimmt einen mit. Doch jetzt müssen wir versuchen, uns auf die 90 Minuten gegen Hannover zu konzentrieren“, betont der Mittelfeldspieler, dessen rasanten sportlichen Aufstieg kaum einer für möglich gehalten hatte. Schließlich hatte Schmitz die gesamte Vorbereitung unter Magath nicht mitgemacht, seine Chance dann aber sofort beim Schopf gepackt. Und auch an das berüchtigte Zirkeltraining, das gestern wieder auf dem Programm stand, hat sich der 21-Jährige mittlerweile gewöhnt: „Es ist sehr anspruchsvoll, aber mittlerweile weiß ich, was auf mich zukommt.“ Wird er genau so jubeln wie immer, wenn ihm ein Tor gegen Hannover 96 gelingen sollte? Lukas Schmitz überlegt einen Augenblick und sagt dann nachdenklich: „Das weiß ich nicht, das wird spontan kommen.“

Kevin Kuranyi hat für sich schon eine Entscheidung getroffen. Auch wenn sein nächster Treffer in der Bundesliga sein 100. wäre, zu großen Jubelarien sieht der Schalker Mittelstürmer keinen Anlass: „Sollte mir ein Tor gelingen, werde ich es nicht so sehr feiern, sondern innerlich glücklich sein.“ Kuranyi will seine Freude diesmal also nicht raus lassen – aus Respekt vor Hannover 96. Den Gegner erwartet Lukas Schmitz in einer besonderen Verfassung: „Für die Hannoveraner ist der Tribut an ihren verstorbenen Torhüter eine Extra-Motivation. Aber auch wir sind motiviert. Ich werde versuchen, meine Leistung so zu bringen wie sonst auch. Wir haben nichts zu verschenken.“ Schließlich wollen die Königsblauen trotz der ungewöhnlichen Ausgangsposition drei Punkte einfahren.   

Lesen Sie jetzt