Magath geht in die Offensive

Showdown auf Schalke

Einen Tag vor seiner mutmaßlichen Entlassung geht Schalkes Trainer Magath in die Offensive. Er will sich auf der Aufsichtsratssitzung stellen, habe sich „nichts vorzuwerfen“. Es droht ein juristischer Streit.

GELSENKIRCHEN

von dpa

, 15.03.2011, 13:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Geht in die Offensive: (Noch) Schalke-Trainer Felix Magath.

Geht in die Offensive: (Noch) Schalke-Trainer Felix Magath.

Dass Magath anders als in ähnlichen Situationen Rudi Assauer (2006) und Andreas Müller (2009), die ein „Tribunal“ scheuten und vorher den Rückzug antraten , sein Recht auf Anhörung wahrnehmen will, deutet auf eine kämpferische Auseinandersetzung hin. Längst geht es nicht mehr allein um sportliche oder atmosphärische Störungen, sondern um juristische Fragen und Fakten. Laut Medienberichten soll der formale Grund für Magaths bevorstehende Abberufung als Vorstandsmitglied sein, dass er bei einigen Transfers nicht satzungsgemäß gehandelt hat. Der 57-Jährige soll versäumt haben, bei einigen Transfergeschäften mit einem Volumen von mehr als 300 000 Euro die erforderliche Genehmigung des Aufsichtsrats einzuholen. Schon zum Gespräch am Sonntag in Düsseldorf waren Clubchef Clemens Tönnies (54) und Magath in Begleitung von Anwälten erschienen. Es drohen eine schmutzige Scheidung und ein Streit um viel Geld.

Dem Vernehmen nach würden Magath bei einer vorzeitigen Trennung noch rund zwölf Millionen Euro zustehen. Sein Kontrakt ist bis 2013 datiert. Sollten sich die Vorwürfe gegen Magath als hieb- und stichfest erweisen, könnte der mit 250 Millionen Euro verschuldete Konzern aber womöglich eine hohe Abfindung einsparen. Folgender Ablauf wird erwartet. Nach Magath Abberufung als Vorstand durch das elfköpfige Kontrollgremium kann die zweite „Entlassung“ durch die Vorstandskollegen Horst Heldt und Peter Peters erfolgen. Sie würden ihn in seiner Funktion als Trainer und Manager freistellen. „Am Trainer Magath können sie nichts mehr aussetzen, nach dem wir das Pokalfinale und das Viertelfinale erreicht haben. Jetzt wollen sie an den Vorstand Magath ran“, soll der Fußball-Lehrer laut „Bild“ gegenüber Freunden geäußert haben

Als sicher gilt: Um 15 Uhr wird bereits ein neuer Trainer auf dem Platz stehen, der die Mannschaft im Auswärtsspiel am Sonntag bei Bayer Leverkusen erstmals betreut. Als heißester Kandidat gilt weiter Tönnies-Freund Otto Rehhagel. Der 72-Jährige wäre neun Monate nach seinem Rückzug als griechischer Nationalcoach aber nur eine Interimslösung bis zum Saisonende. Laut Franz Beckenbauer kein Problem für den Routinier: „Der ist nach wie vor ein junger Bursche, der da rumspringt und sehr aktiv ist. Es geht jetzt nur um zwei Monate - das traue ich dem Otto durchaus zu“, sagte der „Kaiser“ dem TV-Sender „Sky“. Denkbar scheint auch, dass Magaths bisheriger Assistent Seppo Eichkorn, der von Magath abgerückt sein soll, die Aufgabe übernimmt und das Zepter am Saisonende an Ralf Rangnick übergibt. Der 52-Jährige würde nach seinem Rauswurf auf Schalke im Dezember 2005 eine triumphale Rückkehr feiern.

Angeblich denkt Rangnick, der am 1. Januar 2011 in Hoffenheim aufgab, entgegen seiner ursprünglichen Planung sogar darüber nach, die Aufgabe sofort zu übernehmen. Noch aber ist nichts sicher. „Das ist nicht der richtige Zeitpunkt, darüber zu reden“, sagte Heldt. Jetzt geht es erstmal um die Sitzung am Mittwoch. So oder so - es wird turbulent und spannend.

Lesen Sie jetzt