Metzelder über die Schalker Schwächen gegen ManUnited

Das Interview

So hatte sich Christoph Metzelder (30) das Halbfinal-Hinspiel gegen Manchester United nicht vorgestellt. Was bei der 0:2-Niederlage schief gelaufen ist, erzählt der Abwehrchef im Gespräch.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 27.04.2011, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aller Einsatz half nichts: Metzelder (l.) im Duell mit Manchesters Giggs.

Aller Einsatz half nichts: Metzelder (l.) im Duell mit Manchesters Giggs.

Ja, dann hätten wir wahrscheinlich noch höher verloren. Das ist richtig. Manu hat überragend gehalten. Wenn man einen starken Torhüter im Rücken hat, hat man auch als schwächere Mannschaft die Hoffnung, solch ein Spiel vielleicht mit 1:0 zu gewinnen. Leider ist uns das nicht gelungen. Es wäre auch nicht verdient gewesen. Manchester hat uns nicht den Gefallen getan, uns zu unterschätzen. Glauben Sie noch an ein Wunder von Manchester?

Wir wollen uns im Rückspiel in Manchester auf jeden Fall vernünftig verkaufen. Ob sich Geschichte zweimal in so kurzem Abstand wiederholt, das weiß ich nicht. Natürlich werden wir versuchen, uns noch etwas einfallen zu lassen. Doch wir haben uns das anders vorgestellt. Trotzdem geht es auch darum, das Halbfinal-Rückspiel ein Stück weit noch zu genießen. Um ins Finale einzuziehen, brauchen wir ein Wunder von San Siro – hoch zehn!

Lesen Sie jetzt