Ober-Fan Rojek will kürzer treten

Rücktritt

Wenn sich der Schalker Fanclub-Verband am 16. November zu seiner Jahreshauptversammlung trifft, geht zwar keine Ära zu Ende, aber ein Einschnitt vollzieht sich dennoch: Denn Rolf Rojek will auf eigenen Wunsch als Erster Vorsitzender sein Amt an Frank Arndt übergeben.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 10.10.2011, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rolf Rojek will bei Schalke ein Zeichen setzen.

Rolf Rojek will bei Schalke ein Zeichen setzen.

Rojek: „Ich will mit dieser Entscheidung ein Zeichen setzen für neue Ideen und Impulse. So etwas geht sicherlich nicht von Heute auf Morgen. Aber wenn es von unserer Seite etwas zu verkünden gibt, dann soll zukünftig Frank Arndt der erste Ansprechpartner sein,“ so Rojek. Voraussetzung für die neue Hierarchie ist nur noch die Zustimmung des Aufsichtsrates des Schalker Fanclub-Verbandes.Seit 50 Jahren ist Rolf Rojek den Königsblauen mit einer Hingabe verbunden, die nur schwer zu übertreffen ist. 30 Jahre im Vorstand des Schalker Fanclub-Verbandes hat er hinter sich, seit 1993 als Erster Vorsitzender. „Man muss schon ein bisschen verrückt sein, sonst kannst du solch ein Leben nicht führen“, sagt der 57-Jährige mit einem Schmunzeln.

Jahrelang ist er jeden Morgen um 5:04 Uhr aufgestanden, weil die Digitalanzeige auf seinem Wecker dann so aussieht wie S04. Außerdem will Rojek mit seiner Entscheidung einigen wenigen Kritikern beweisen, dass er es nicht nötig hat, seine Person in den Vordergrund zu rücken. „Ich brauche für meine Arbeit nicht den Beifall der Öffentlichkeit. Es geht mir ausschließlich um die Belange unserer Fans“, betont Rojek, der stolz auf die geleistete Arbeit sein kann. Denn unter seiner Führung ist der Fanclub-Verband auf über 100 000 Anhänger angewachsen. Und täglich werden es mehr.

Lesen Sie jetzt