Rafinha hat sich mit den Fans versöhnt

Kein Liebesentzug

GELSENKIRCHEN Von „Liebesentzug“ keine Spur. Als Rafinha am Samstag zusammen mit Kevin Kuranyi den neuen Schalker Fantreff „Dritte Halbzeit“ besuchte, wurde er euphorisch gefeiert.

von Von Frank Leszinski

, 05.10.2009, 17:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stark auch im Mittelfeld: Rafinha.

Stark auch im Mittelfeld: Rafinha.

So bedankte sich der Brasilianer artig für die Unterstützung, die er auf dem Platz und auch außerhalb erfährt: „Es ist ein sehr gutes Gefühl, wenn die Fans nicht nur meinen Namen rufen, sondern die ganze Mannschaft anfeuern. Wir müssen mit unserem Spiel immer so weitermachen, dann werden die Fans uns auch unterstützen.“ Den bezahlten Heimaturlaub, den Trainer Felix Magath dem Brasilianer gewährte, hat dem 24-Jährigen offenbar nicht geschadet. In einer brasilianischen Zeitung drückte der 24-Jährige seine Dankbarkeit aus: „Magath war groß, hielt meine Hand. Er ließ mich nach Brasilien gehen. Er erzählte mir, ich solle meinen Kopf abkühlen und die Batterien wieder aufladen, weil ich ein wichtiger Spieler für Schalke bin.“

Über seine Zukunftspläne mag er keine Aussagen machen. Alles sei mit Magath besprochen. Doch angesichts der Schalker Finanzprobleme darf man davon ausgehen, dass spätestens in der Winterpause die Wechselspekulationen um den kleinen Brasilianer wieder einsetzen werden. Doch bis dahin, versichert Rafinha, zählt für ihn nur der FC Schalke 04

Lesen Sie jetzt