Schalke 04 stellt seine Nationalspieler ab

Schalke 04

Unterschiedlich handhaben die Bundesligisten die Abstellungen ihrer Nationalspieler in der kommenden Länderspielperiode. Dies ist möglich, weil die FIFA hat die Regeln geändert hat.

Gelsenkirchen

, 07.11.2020, 07:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Will in Mainz unbedingt gewinnen: Manuel Baum.

Will in Mainz unbedingt gewinnen: Manuel Baum. © dpa

Demnach müssen Vereine ihre Nationalspieler nicht abstellen, wenn am Ort des Clubs oder des Länderspiels „eine zwingende Quarantäne oder Selbstisolation von mindestens fünf Tagen“ einzuhalten ist oder eine Reisebeschränkung“ für eine dieser Städte besteht.

Schalke 04 wird seine Nationalspieler für die kommende Länderspielperiode abstellen. „Natürlich macht man sich in der gegenwärtigen Situation Gedanken. Aber wenn die Nationalmannschaft ruft, wollen auch alle Spieler gern hinfahren“, sagte Schalkes Trainer Manuel Baum. „Grundsätzlich sind wir immer dafür, dass unsere Spieler für ihre Länder auflaufen, Spielpraxis oder Selbstbewusstsein sammeln. Wir hoffen, dass alle gesund zurückkommen.“

Duell der Erfolglosen

Derzeit gibt es in der Liga eine Diskussion darüber, ob Nationalspieler in Corona-Risikogebiete reisen sollten. Einige Bundesligisten haben bereits angekündigt, ihre Spieler nicht abzustellen, wenn ihnen nach der Rückkehr eine Quarantäne droht. „Diese Regelungen sind ja Ländersache und werden unterschiedlich gehandhabt“, sagte Baum.

Doch zunächst gilt seine ganze Konzentration dem Auswärtsspiel in Mainz. An den ersten sechs Spieltagen der laufenden Saison hat Schalke 04 noch kein einziges Mal zur klassischen Bundesliga-Zeit spielen dürfen. Bislang war Königsblau zweimal freitags um 20.30 Uhr, dreimal samstags um 18.30 Uhr und einmal sonntags um 18 Uhr im Einsatz. Gegen die Rheinhessen steigt nun erstmals eine Partie samstags um 15.30 Uhr.

In der Hinrunde immer siegreich

14 Mal standen sich beide Teams bislang in einer Bundesliga-Hinrunde gegenüber – und jedes Mal gewann Schalke. Im Vorjahr setzten sich die Königsblauen dank eines späten Tores von Amine Harit mit 2:1 durch. Der Treffer wurde anschließend von den Zuschauern der ARD-Sportschau zum „Tor des Monats September“ gewählt.

In der Opel Arena treffen das derzeit schwächste Heimteam und die schwächste Auswärtsmannschaft aufeinander. Die Bilanz beider Clubs: null Zähler. Mindestens eine dieser Null-Punkte-Durststrecken wird am Samstag also definitiv enden.

Im Kader der Mainzer finden sich mit Danny Latza (1998-2011) und Adam Szalai (2013-2014) zwei frühere Schalker Spieler. Suat Serdar war zehn Jahre (2008 - 2018) für Mainz am Ball. Er steht aus Verletzungsgründen jedoch nicht zur Verfügung.

Schlagworte: