Schalke 04 will die Negativserie in Düsseldorf beenden

Schalke 04

Clemens Tönnies feiert am Mittwoch seinen 64. Geburtstag. Ob das für den Schalke-Boss ein Grund zum Feiern ist, entscheidet sich am Abend.

Gelsenkirchen

, 26.05.2020, 17:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wird am Mittwoch 64 Jahre alt: Schalke-Boss Clemens Tönnies.

Wird am Mittwoch 64 Jahre alt: Schalke-Boss Clemens Tönnies. © dpa

Dann spielt „sein“ FC Schalke 04 in Düsseldorf, und man braucht keine prophetischen Gaben, um vorauszusagen, dass die Gefühlswelt von Tönnies wesentlich davon abhängen wird, welches Ergebnis nach diesen 90 Minuten herauskommt.

Grund für überbordenden Optimismus gibt es für die arg gebeutelten Königsblauen, die seit neun Bundesligaspielen ohne Sieg sind, so gut wie gar nicht. Im Gegenteil, am Dienstag gab es die nächste Hiobsbotschaft. Mittelfeldspieler Suat Serdar hat sich am Sonntag im Heimspiel gegen den FC Augsburg einen knöchernen Außenbandanriss im linken Knie zugezogen.

Schalke geht von einer Ausfallzeit zwischen drei und vier Monaten aus. Ob Serdar um eine Operation herumkommt, entscheidet sich Ende der Woche. Der 23-Jährige hatte in der Rückrunde bereits wegen einer Sprunggelenksverletzung und eines Zehenbruchs längere Zeit gefehlt.

Ohne Serdar und Harit

Dass mit Amine Harit ein weiterer kreativer Kopf wegen einer Innenbandverletzung in Düsseldorf und auch am Samstag gegen Bremen gegen Bremen nicht zur Verfügung steht, vergrößern die Sorgen von Trainer David Wagner beträchtlich. Der 48-Jährige will zwar nicht jammern, stellte aber zurecht fest: „Wenn mit Suat und Amine die zwei torgefährlichsten Spieler nicht zur Verfügung stehen, würde sich das auf jede Mannschaft auswirken. Jetzt ist es meine Aufgabe, dem Team Lösungsmöglichkeiten anzubieten.“

Doch sein Personal ist höchst verunsichert, was Wagner auch nicht in Abrede stellte. „Wir sind mental angeschlagen. Die Situation ist derzeit nicht angenehm. Wir sind im Moment nicht mehr die Mannschaft der Hinrunde. Die Vergleiche mit der Art des Fußballs in diesem Zeitraum, das geht nicht.“


Neun Spiele in Folge ohne Sieg


Vor allem der lange Ausfall der Führungskräfte Benjamin Stambouli und Omar Mascarell haben dafür gesorgt, dass Schalke auf Platz acht abgerutscht ist. Sollte auch in Düsseldorf nicht gewonnen werden, wäre ein neuer trauriger Negativrekord in diesem Jahrtausend für die Königsblauen perfekt.



Damit das nicht passiert, muss Schalke endlich auch mal wieder auswärts treffen. Man mag es kaum glauben, aber im Jahr 2020 haben die Schalker Spieler auf fremden Plätzen noch kein Tor erzielt. Auch diese Statistik macht die tiefe Krise deutlich, in der die Blau-Weißen stecken.

Todibo kehrt zurück

Wagner ist bemüht, Ruhe in dieser schwierigen Situation auszustrahlen. Immerhin hat er in der Defensive neue Optionen, denn neben Ozan Kabak ist auch Jean-Clair Todibo wieder fit.

Im Mittelfeld und Angriff muss Wagner dagegen die richtige Mischung finden, um endlich den Negativtrend zu brechen. Dass Gegner Düsseldorf im Abstiegskampf steckt, macht die Aufgabe für Schalke gewiss nicht einfacher. „Meine Mannschaft weiß genau, dass sie dieses Spiel gewinnen muss“, so Fortunen-Trainer Uwe Rösler. Sollte dies den Gastgebern gelingen, wäre nicht nur ein neuer Schalker Tiefpunkt erreicht, sondern der Geburtstag von Tönnies gründlich verdorben. Ob die Fortuna so herzlos ist?

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt