Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Über die S04-Planungen: „Lieber zwei gute als sechs mittelmäßige Spieler holen - da stimme ich Huntelaar zu. Wagner muss Mannschaft fit kriegen - das war sie in der letzten Saison nicht!“

von Klaus Fischer

Gelsenkirchen

, 29.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Es war aus Schalker Sicht eine Saison zum Vergessen, also vergessen wir sie lieber recht schnell. Obwohl die Konsequenzen zu spüren sein werden. Denn es wird aus zwei Gründen für die neue sportliche Leitung nicht leicht, einen auf hohem Niveau konkurrenzfähigen Kader zusammenzustellen.

Finanziell wird Schalke ohne Europapokal-Einnahmen keine großen Sprünge machen können. Und ob die „großen Namen“ überhaupt kommen würden, ist fraglich. Denn wer etwas auf sich hält, will international spielen.

Reschke ist gleich gefordert

Aber vielleicht braucht es ja auch gar nicht die „großen Namen“. Es geht nicht darum, die prominentesten, sondern die richtigen Spieler für Schalke zu verpflichten. Das können auch junge Leute sein, die sich auf Schalke weiterentwickeln wollen und hoffentlich können.

Sowieso gilt: Trainer David Wagner muss die Mannschaft richtig fit bekommen – das war sie meiner Meinung nach in der vergangenen Saison nicht. Es gibt ja, ohne das zu hoch zu hängen, verschiedene statistische Indikatoren, die darauf schließen lassen. Zum Beispiel ist keine andere Bundesliga-Mannschaft so wenig gelaufen wie Schalke. Dazu kommt: Wer nicht richtig fit ist, ist auch häufiger verletzt. Auch das hat Schalke in der vergangenen Saison gehandicapt.

Genug Ballverschlepper

Kaderplaner Michael Reschke steht also sofort vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Was Schalke braucht, ist Tempo. Den Ball verschleppen, das Tempo drosseln – davon hatten wir auf Schalke zuletzt reichlich, wahrscheinlich sogar zu viel. Offensiv denkende Spieler sind nun gefragt, mit Zug zum Tor.

Und Schalke braucht auch Spieler, die auf dem Platz notfalls auch alleine dazu in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen. Wenn man so will: Häuptlinge. Mindestens einen. Aus der vergangenen Saison fällt mir nach dem Verkauf von Naldo da keiner ein - zumindest hat sich niemand für diese Rolle empfohlen.

Nur mit jungen, noch entwicklungsfähigen Spielern wird es also wohl auch nicht gehen. Ich stimme Klaas-Jan Huntelaar zu, der Schalke in einem Zeitungsinterview empfohlen hat, lieber zwei richtig gute Spieler zu holen als sechs mittelmäßige. Neulich sprach mich jemand auf Arjen Robben an, was ich von so einem Transfer halten würde. Ganz spontan habe ich mit dem Kopf geschüttelt, aber dann doch mal auf die Argumente gehört.

Noch immer erfolgsbesessen

Robben, so mein Bekannter, habe auch im hohen Fußballer-Alter noch immer eine geradezu ansteckende Erfolgsbesessenheit, seine Gier nach Siegen, auch sein Egoismus, haben ihn stark gemacht. Über seine fußballerischen Fähigkeiten brauchen wir nicht zu reden, und - gerade gemessen an Schalker Verhältnissen - scheint er auch noch hohes Tempo gehen zu können. Natürlich ist er verletzungsanfällig - aber wer sich die letzte Saison von Mark Uth, Guido Burgstaller und Breel Embolo anschaut, wird feststellen, dass auch diese „jungen Leute“ nicht gerade ohne Blessuren durch die Saison gingen.

Bei den Bayern, so argumentiert mein Bekannter weiter, würde Robben nun ja aufhören, für ein endgültiges Karriere-Ende scheint er noch zu sehr zu „brennen“. Wohin soll er also? Ein europäischer Top-Klub wird ihn nicht mehr verpflichten. Für ein nur finanzielles Top-Engagement irgendwo in China, in der Wüste oder in den USA scheint er noch zu ehrgeizig zu sein.

Spekuliert wurde über eine Rückkehr in die Niederlande, zum Beispiel zum FC Groningen, wo er früher spielte. Bei allem Respekt davor: Warum traut sich Schalke nicht einfach mal, so einen Spieler anzusprechen, wo Schalke doch „der geilste Klub der Welt“ sei? Da die Königsblauen in der kommenden Saison nicht international spielen, muss Robben zumindest keine Mehrfach-Belastung fürchten...

Auch Raul war erst Utopie...

Soweit mein Bekannter. Aber Robben würde doch sowieso nicht kommen, habe ich entgegnet. Doch dann fiel mir ein, dass auch der Wechsel von Raul nach Schalke lange Zeit nur eine nette Utopie war. Der Rest ist bekannt... Zu (einem wie) Robben würde ich jedenfalls nicht „Nein“ sagen...

Schlagworte: