Schalke-Coach David Wagner: „Ich bin noch weit weg von zufrieden“

Schalke 04

Nach der Testspielniederlage gegen Norwich City sprach David Wagner über positive und negative Erkenntnisse aus dem Spiel. Am Samstag stand ein ganz besonderes Event auf dem Programm.

Gelsenkirchen

, 21.07.2019, 17:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke-Coach David Wagner: „Ich bin noch weit weg von zufrieden“

Sah ein durchwachsenes Spiel seiner Mannschaft: Trainer David Wagner, hier mit Nachwuchsspieler Jason Ceka. © imago

Bei mindestens einem Zuschauer kam am Freitag in Lotte so etwas wie Nostalgie auf. „Das spielen ja genau wie in der letzten Saison“, stieß er seinem Sitznachbarn im Stadion den Ellbogen in die Rippen.

Der Fan meinte das Testspiel der Schalker gegen den englischen Erstliga-Aufsteiger Norwich City, das S04 mit 1:2 verlor – es war die erste Niederlage im vierten Testspiel, und wer ein Schalker Offensivfeuerwerk erwartet hatte, der wurde enttäuscht.

„Es war ein guter Test gegen einen guten Gegner“

Allerdings: Es war natürlich „nur“ ein Testspiel, allzu große Schlüsse darf man daraus nicht ziehen. Und so wollte auch Schalkes Trainer David Wagner nach der Partie nicht schon den Stab über sein neues Team brechen. „Es war ein guter Test gegen einen guten Gegner“, so Wagner. Er habe einiges von dem gesehen, was im Trainingslager in Herzlake mit den Spielern besprochen worden war.

Vor allem schnelles Umschalten und Pressing seien wichtige Themen der vergangenen Tage gewesen. „Mit Ausnahme der letzten Viertelstunde haben wir diese Punkte sehr ordentlich umgesetzt. Leider haben wir individuelle Fehler gemacht, die letztlich auch zu den Gegentoren geführt haben“, so Wagner.

So beurteilt Wagner den aktuellen Stand der Vorbereitung

Verbesserungspotenzial sieht der neue Coach aber auch noch in der Offensive. „Ich bin noch weit weg von zufrieden“, beschrieb er die aktuelle Situation, „aber es wäre auch falsch, wenn ich das jetzt schon wäre.“

Zugute halten muss man den Schalkern, dass wichtige Akteure in Lotte gar nicht auf dem Platz standen: Suat Serdar war erst am Tag zuvor wieder ins Training eingestiegen, Weston McKennie stößt im Trainingslager in Mittersill dazu, Mark Uth und Alessandro Schöpf hatten in Herzlake meist individuell trainiert und sollen jetzt wieder langsam an die Mannschaft herangeführt werden.

Ralf Fährmann fühlt sich gut aufgehoben

Definitiv nicht mehr zur Mannschaft stoßen wird in diesem Jahr Ralf Fährmann, der bekanntlich an Norwich City ausgeliehen wurde. Beim Testspiel am Freitag stand Fährmann nicht im Kader – war aber im Stadion und plauderte anschließend mit seinen alten Kollegen.

Schalke-Coach David Wagner: „Ich bin noch weit weg von zufrieden“

Herzliche Umarmung beim Testspiel in Lotte: Ralf Fährmann und David Wagner. © imago

„Es wäre seltsam für mich gewesen, wenn ich nach so kurzer Zeit schon auf die Jungs getroffen wäre“, zeigte sich Fährmann nach dem Spiel froh, dass er zusehen durfte. In Norwich fühlt er sich gut aufgehoben. „Es fühlt sich schon sehr familiär an, ich konnte mich auch in der kurzen Zeit schon gut in die Gruppe integrieren“, fasst der Keeper die ersten Wochen bei seinem neuen Verein zusammen.

Am Samstag auf dem Programm: Grillen mit den Familien

Apropos familiär: Um das Schalker Team ein wenig näher zusammenzubringen, stand am Samstag ein „Family Day“ auf dem Programm. Spieler, Trainer und deren Familien trafen sich zu einem Grillabend, um sich ein besser kennenzulernen.

In dieser Woche stehen bis Mittwoch noch ein paar Trainingseinheiten auf dem Programm, am Dienstag (19 Uhr) ist Schalke beim FC Twente in Enschede zu Gast. Am Freitag reist das Team dann ins Trainingslager nach Mittersill (Österreich).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt