Schalke feiert in Mainz Wiedersehen mit 04 Spielern

Schalke 04

Wenn der Schalke am Sonntag in Mainz antritt, ist es möglich, dass drei ehemalige Spieler der Königsblauen in der Startelf der 05er stehen. Und ein Vierter hat auch eine S04-Vergangenheit.

Gelsenkirchen

, 13.02.2020, 13:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schalke feiert in Mainz Wiedersehen mit 04 Spielern

DannyLatza (r.) spielte 13 Jahre für den FC Schalke 04. © dpa

Bei Danny Latza ist das keineswegs selbstverständlich, denn der Kapitän der Mainzer erlitt Ende des vergangenen Jahres einen Bandscheibenvorfall und musste mehrere Wochen pausieren. Nun hat sich der Routinier, der 13 Jahren für die Königsblauen in diversen Mannschaften spielte, zurückgekämpft und beim Mainzer 3:1-Erfolg in Berlin eine gute Leistung zeigte.



Der zweite Ex-Schalker in Mainzer Reihen ist Jeffrey Bruma, der in der Rückrunde 2018/19 von Wolfsburg nach Gelsenkirchen ausgeliehen war. Der Verteidiger konnte sich auf Schalke allerdings nicht für einen Vertrag empfehlen und war nur bei zwei Siegen in neun Einsätzen dabei. Jetzt haben die Mainzer den Defensivspezialisten von den „Wölfen“ ausgeliehen.



Szalai verlor seinen Stammplatz


Und dann ist da noch Adam Szalai, der zur Saison 2013/14 nach Gelsenkirchen wechselte. Er wurde als Alternative im Sturm für Klaas-Jan Huntelaar verpflichtet. Huntelaar verletzte sich am zweiten Spieltag, sodass er für den Rest der Hinrunde ausfiel. Da mit Szalai und Chinedu Obasi nur noch zwei weitere Stürmer im Kader standen, war Szalai im Schalker Sturm gesetzt. Nach vier Toren in den ersten acht Bundesligaspielen und zwei Treffern beim 3:2-Sieg in der Champions-League-Qualifikation gegen PAOK Saloniki blieb er in 14 aufeinander folgenden Spielen ohne Tor und verlor nach Huntelaars Genesung seinen Stammplatz. Zur Saison 2014/2015 verließ der Ungar die Königsblauen.


Ohne Bundesligaeinsatz bei S04 blieb Niko Bungert, der von 2004 bis 2006 bei den Blau-Weißen unter Vertrag stand. Nach seinem Karriereende ist der 33-Jährige seit November 2019 einer von drei Mainzer Co-Trainern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt