Schalke-Neuzugang Kenny liebt das Verteidigen

Schalke 04

Der vom FC Everton ausgeliehene Jonjoe Kenny hat sich beim FC Schalke 04 gut eingelebt. Der junge Engländer ist sehr zielbewusst, auch außerhalb des Fußballplatzes.

Gelsenkirchen

, 13.08.2019 / Lesedauer: 3 min
Schalke-Neuzugang Kenny liebt das Verteidigen

Steht vor seiner Bundesliga-Premiere: Jonjoe Kenny. © dpa

Sein Ehrgeiz betrifft nicht nur den Fußball. Seit Jonjoe Kenny zum FC Schalke 04 gewechselt ist, versucht er so schnell wie möglich die deutsche Sprache zu lernen. „Alles andere wäre unhöflich“, erzählte der 18-Jährige am Dienstagvormittag nach der ersten Trainingseinheit. Er sei so erzogen worden, dass er in einem für ihn noch fremden Umgebung die Kultur des Landes so schnell wie möglich kennenlernen wolle.

„Und außerdem“, fügte der Defensivspezialist hinzu, „erleichtert das Beherrschen der Landessprache die Integration“. In diesem Punkt kann sich der Engländer nach eigener Aussage überhaupt nicht beschweren. Er habe sich natürlich erkundigt, was Schalke für ein Klub sei, bevor er sich vom FC Everton ausleihen ließ, aber nach wenigen Wochen aber er schnell festgestellt, dass Schalke seine Vorstellungen weit übertreffe.

Schon dritte Ausleihe


„Ich fühle mich hier sehr wohl“, bekräftigte der Youngster, der besonders Trainer David Wagner in den höchsten Tönen lobt: „Er erklärt mir ganz genau, was er von mir erwarteten. Zurzeit kann ich mir keinen besseren Trainer vorstellen“.

Kenny ist schon weit in der Fußball-Welt herumgekommen. Der FC Everton hat den U20-Weltmeister bereits zum dritten Mal in dessen Kariere verliehen. Vor seiner Schalke-Zeit spielte der Verteidiger bei Wigan Athletic und Oxford United.


Erster Engländer der Schalker Bundesliga-Historie


Im DFB-Pokal beim Nord-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel feierte Kenny sein Pflichtspieldebüt für die Königsblauen. Er war der einzige Schalker Neuzugang, der in der niedersächsischen Provinz spielen durfte. Dabei wurde er erwartungsgemäß in der Defensive noch nicht gefordert. Das dürfte sich am Samstag zum Bundesligastart bei Borussia Mönchengladbach ändern. Sollte der 18-Jährige zum Einsatz kommen, wovon auszugehen ist, wäre er der erste Engländer in der Schalker Bundesliga-Geschichte.

In Drochtersen schaltete sich Kenny zwar oft in das Angriffsspiel seiner Mannschaft ein, doch er bekräftigte: „Ich liebe das Verteidigen“. Dass zum Fußball aber auch Zuspiele und Flanken schlagen gehören, schiebt er schnell hinterher.

Schalke kennt das Nachwuchstalent übrigens schon lange. „In der U9 habe ich schon mal mit dem FC Everton gegen Schalke gespielt“, erinnert sich Kenny. Auch die Bundesliga verfolgt er schon seit vielen Jahren und schwärmt vom hohen Leistungsniveau.


Kein Kontakt zu Jason Sancho


Seinen Landsmann Jason Sancho, der bei Borussia Dortmund in seinem ersten Profi-Jahr glänzend einschlug, kennt er nicht persönlich. Um sich über Schalke zu informieren, vertraute Kenny vielmehr auf die Ratschläge von Ademola Lookman (RB Leipzig) und Reiss Nelson (1899 Hoffenheim).

Am Samstag will der junge Engländer das erste Mal beweisen, dass Schalke mit seiner Ausleihe richtig liegt. Ein bisschen Lampenfieber dürfte beim Bundesligastart in Mönchengladbach bei ihm dabei sein. Doch dies dürfte sich schnell legen, wenn um 18.30 Uhr im Borussia-Park angepfiffen wird.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt