Schalke und seine ungeklärten Personalfragen

Heidel geht von Meyer-Verbleib aus

Während die Spieler des FC Schalke 04 am Dienstag trainingsfrei haben, gilt es für das Management des FC Schalke 04 richtungweisende Entscheidungen zu treffen. Am Donnerstag schließt das Transferfenster, und wie schon in den vergangenen Jahren sind noch eine Reihe von wichtigen Personalfragen unbeantwortet.

Gelsenkirchen

von Frank Leszinsi

, 28.08.2017, 16:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Wechsel von Benedikt Höwedes zu Juventus Turin ist weiter in der Schwebe.

Der Wechsel von Benedikt Höwedes zu Juventus Turin ist weiter in der Schwebe. © dpa

Was wird aus Benedikt Höwedes?

Die Journalisten versuchten am Sonntagabend ihr Möglichstes, aber der 29-Jährige war nicht zum Sprechen zu bewegen. Höwedes will zu Juventus Turin wechseln. Schalke wird ihm diesen Weg nicht verbauen, wenn der Preis stimmt. Das erste Angebot hat Schalke abgelehnt, eine aufgestockte zweite Offerte soll Anfang dieser Woche folgen.

Nachfolge muss geklärt werden

Wenn Juve Höwedes wirklich haben will, müssen sie aufs Tempo Drücker. Schalke-Manager Christian Heidel wird sich kaum darauf einlassen, Schalkes Vorzeigeprofi auf den letzten Drücker abzugeben, denn die Höwedes-Nachfolge müsste auch noch geklärt werden.

Jetzt lesen

Für großen Ärger bei vielen Fans sorgte der Satz von Domenico Tedesco, „Reisende soll man nicht aufhalten.“ Das empfingen viele Anhänger respektlos gegenüber dem Schalker Weltmeister, der den Königsblauen 16 Jahre treu blieb und noch in der vergangenen Saison eine eigentlich dringend notwendige Leistenoperation verschob, um zur Verfügung zu stehen.

Stellenwert ungebrochen

Innerhalb der Mannschaft scheint der Stellenwert von Höwedes ungebrochen hoch. „Dass unsere Fans Bene gefeiert haben, hat ihm sehr gut getan. Es macht Schalke aus, dass Spieler, die viel für den Klub geleistet haben, so gewürdigt werden. Ich habe mich für ihn gefreut“, sagte zum Beispiel Leon Goretzka.

Wie sieht die Zukunft von Max Meyer und Coke aus?

Meyer wurde auch in Hannover wieder nur eingewechselt und vermittelte nicht den Eindruck, dass ihn sein momentaner Einwechselspielerstatus besondere Motivation verleihe. Doch Heidel ist überzeugt davon, dass der Mittelfeldspieler bleiben wird. „Davon gehe ich aus“, so das Schalker Vorstandsmitglied.

Coke wieder nicht im Kader

Coke war dagegen im dritten Pflichtspiel in Folge nicht mal im Kader. Das sagt alles über seinen sportlichen Stellenwert. Ob der Spanier daraus Konsequenzen ziehen wird, ist weiterhin offen. Tedesco scheint jedoch nicht mit ihm zu planen.

Was wird aus Donis Avdijaj und Sidney Sam?

Auch diese beiden Spieler haben bei den Königsblauen keine Zukunft mehr. Sollte sich jedoch keine Vereine finden, die sie verpflichten wollen, dann werden Avdijaj und Sam sich wohl künftig bei der zweiten Mannschaft fithalten müssen.

Holt Schalke noch neue Spieler?

Das ist nicht ausgeschlossen. In der Offensive besteht durchaus Bedarf. Nach dem Wechsel von Felix Platte zu Darmstadt 98 führt Schalke auf der vereinseigenen Homepage nur noch vier Spieler in seinem Kader, die als Stürmer gelten: Franco Di Santo, Guido Burgstaller, Fabian Reese und Breel Embolo. Letztgenannter fehlt nach seiner schweren Verletzung allerdings noch die Spielpraxis.

Kein Interesse an Chadli

Dass Schalke Interesse an einer Verpflichtung von Nacer Chadli von West Bromwich Albion habe, verwies Heidel ins Reich der Fabel. „Da ist absolut nichts dran“, versicherte der 54-Jährige.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt