Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schalker Personalplanungen sind auf der Zielgeraden

Schalke 04

Aus den Augen - aus dem Sinn. Finanzvorstand Peter Peters folgt dieser Redewendung nicht, wenn es um Spieler des FC Schalke 04 geht. Womöglich wird ein Eurofighter als Schalker Coach geholt.

Gelsenkirchen

, 29.04.2019 / Lesedauer: 3 min
Schalker Personalplanungen sind auf der Zielgeraden

Gilt als heißer Kandidat für den Schalker Trainerposten: David Wagner. © dpa

Bei einem Interviewtermin im vergangenen Jahr anlässlich seines 25-jährigen Dienstjubiläums verriet Peters, dass er sehr genau die weitere Entwicklung von Schalker Spielern vefolgt, wenn diese dem Verein den Rücken kehren. Aus Interesse und Neugier, wie Karrieren weiter verlaufen, so der Schalker Finanzchef.

Ein Akteur imponierte ihm besonders, der ihm während seiner Zeit auf Schalke nicht besonders aufgefallen war: David Wagner, der von 1994 bis 1997 das Schalker Trikot trug. Wagner feierte mit den Blau-Weißen 1997 den Gewinn des Uefa-Pokals gegen Inter Mailand. Er gehörte dem Kader der Eurofighter an, kam im Finale allerdings nicht zum Einsatz.

Im Team der Eurofighter

Nun könnte es bald zum Wiedersehen zwischen Peters und Wagner kommen, denn der 47-Jährige gilt neben Dieter Hecking, der am Saisonende bei Borussia Mönchengladbach aufhören muss, als aussichtsreichster Kandidat für den Trainerposten beim FC Schalke 04.

Wagner trainierte zuletzt den englischen Erstligisten Huddersfield Town, wo er Im Jahr 2017 den sensationellen Aufstieg in die Premier League feierte. Auf der Insel war im Januar 2019 nach rund dreieinhalb Jahren Schluss für ihn, seitdem ist Wagner auf der Suche nach einer neuen sportlichen Herausforderung.

Freundschaft mit Jürgen Klopp

Seine erste Trainerstation war 2004 der Nachwuchsbereich von 1899 Hoffenheim. Später trainierte er die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund, wo sich eine enge Freundschaft zum damaligen BVB-Trainer Jürgen Klopp entwickelte.

Wagner stünde für die junge Trainergeneration, während Hecking mit seiner Erfahrung eher als Stabilisator nach einer enttäuschenden Schalker Saison gelten kann. Sportvorstand Jochen Schneider erklärte kürzlich in einem Interview: „Unser neuer Trainer muss eine Persönlichkeit sein, ein Mensch sein, der andere begeistern kann. Der einen inneren Antrieb mitbringt, denn anschieben wollen wir ihn nicht. Er soll Dinge verändern wollen, Spieler besser machen. Er muss ein Spiel lesen und mit seinen Entscheidungen positiv beeinflussen können. Er muss ein Teamplayer sein, mit dem man gern zusammen ist“.

Viele Angebote aus der Bundesliga

Doch die Trainerfrage ist nicht die einzige wichtige Personalie, die Schneider nun zügig entscheiden will. Auch ein Sportdirektor und ein Kaderplaner werden noch gesucht, um sich breiter aufzustellen. Immer öfter fällt dabei der Name Markus Krösche, der sich beim SC Paderborn hervorragend entwickelt hat. Zahlreiche Bundesligisten sollen schon beim 38-Jährigen vorstellig geworden sein. Zuletzt erhielt Hannover 96 eine Absage. Auch der Hamburger SV, 1. FC Nürnberg und RB Leipzig sollen ihr Interesse an Krösche bekundet haben.

Doch Krösche steckt emotional ein bisschen in der Zwickmühle. Denn mit den Ostwestfalen kann er sogar den Aufstieg in die Bundesliga schaffen. Zudem läuft sein Vertrag noch bis zum 30. Juni 2022. Andererseits hat Schalke eine andere Bedeutung in Fußball-Deutschland als der SC Paderborn. Man darf gespannt sein, welche Dynamik sich in dieser Personalie noch entwickelt. Krösche hat auf jeden Fall in Paderborn bewiesen, dass man auch mit geringen finanziellen Mitteln eine erfolgreiche Mannschaft aufbauen kann.

Goller wechselt zu Werder Bremen

Ein Talent hat Schalke verloren. Benjamin Goller wechselt ablösefrei zu Werder Bremen. Der 20-jährige Rechtsaußen durfte in dieser Saison phasenweise bei den Profis mittrainieren und kam ein Mal in der Champions League zum Einsatz. Goller: „Ich hatte drei sehr schöne Jahre auf Schalke. Aber jetzt ist es Zeit für den nächsten Schritt“. Ob Goller in Bremen ein Kandidat für den Profikader ist, entscheidet sich nach den beiden Trainingslagern in der Sommervorbereitung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt