Schalker Wiedersehen mit Breel Embolo: Startet der „Flop“ jetzt durch?

Schalke 04

Schon am ersten Spieltag trifft Breel Embolo mit seinem neuen Verein Borussia Mönchengladbach auf „seine“ Schalker, die er im Sommer verlassen hatte. Embolo hat sich viel vorgenommen.

Gelsenkirchen

, 17.08.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalker Wiedersehen mit Breel Embolo: Startet der „Flop“ jetzt durch?

Allzu oft sah man ihn auf Schalke nicht jubeln: Lediglich acht Treffer erzielte Embolo in seiner Schalker Zeit. © dpa

Die Geister, die Schalke rief, wurden weder der Verein noch der Spieler los. Als die Verpflichtung von Breel Embolo bei der Jahreshauptversammlung 2016 bekannt gegeben wurde, hieß das Motto: Klotzen statt kleckern! Stolz wucherten die Königsblauen mit den prominenten Vereinsnamen, die sie im Werben um den Schweizer ausgestochen hatten.

Vor allem Manager Heidel, der mit dem Sockel-Betrag von 22,5 Millionen Euro die höchste Ablösesumme an den FC Basel hinblätterte, die Schalke jemals bezahlt hat, tat so, als hätte er einen Spieler der Kategorie Messi oder Cristiano Ronaldo verpflichtet.

Diese Szene war der Knackpunkt für Embolo

Es war beinahe schon grotesk, dass ausgerechnet Heidel Monate später die Medien beschuldigte, sie hätten viel zu hohe Erwartungen an Embolo geschürt – im Prinzip war er selbst dafür verantwortlich.

Wie auch immer: Den in der Tat hohen Erwartungen konnte Embolo auf Schalke nie gerecht werden. Knackpunkt war das schwere Foul vom damaligen Augsburger Verteidiger Konstantinos Stafylidis, bei dem Embolo am siebten Spieltag einen Bruch des Sprunggelenks und Wadenbeins sowie einen Riss des Syndesmose- und Innenbandes im Knie erlitt. Embolo fiel monatelang aus – und so richtig kam er danach nicht wieder auf Touren.

Umfrage

Wie endet das Spiel der Schalker in Mönchengladbach?

88 abgegebene Stimmen

Zwar kam er in den beiden vergangenen Spielzeiten bei 41 Liga-Einsätzen auf acht Treffer und sieben Assists – aber richtig überzeugen konnte er auf Schalke nicht. Oft wirkte es so, als habe Embolo seine eigenen Laufwege, ohne die vorher mit den Kollegen abgestimmt zu haben.

Den Ruf des „Millionen-Flops“ wurde er nicht mehr los. Für zehn Millionen Euro wechselte er in der Sommerpause zu Borussia Mönchengladbach – die Sorge vieler Schalker-Fans, er könne dort gleich im ersten Spiel durchstarten, ist daher größer als die, dass er für Schalke ein großer Verlust sein könnte.

Das hat sich Embolo für seine Zeit in Gladbach vorgenommen

Dass Embolo ausgerechnet für Gladbach gut genug sein soll, ist dann aber doch überraschend: Schließlich plant die Borussia einen ähnlichen Spiel-Stil wie Schalke unter David Wagner – und wenn Embolo eines richtig gut kann, dann einen Gegner mit seiner körperlichen Wucht früh „anzulaufen“.

Embolo selbst will vor dem Wiedersehen nicht groß nachkarten: „Ich war drei Jahre auf Schalke. Es war nicht immer einfach, aber ich habe dort auch schöne Momente gehabt. Ich bin glücklich, dass ich nun in Gladbach bin, will den nächsten Schritt machen und zeigen, was ich wirklich draufhabe!“

Spielt Embolo gegen Schalke?

David Wagner traut Embolo zu, dass dem 22-Jährigen das gelingt: „Zunächst einmal freue ich mich, dass Breel die Vorbereitung gesundheitlich gut überstanden hat. Und ich wünsche ihm viele gute Spiele für Gladbach – aber erst nach dem Spiel gegen uns...“

Sowieso ist Embolo noch kein automatischer Kandidat für die Start-Elf, wahrscheinlicher ist sein Einsatz als „Joker“. So gesehen wäre aus S04-Sicht ein Wiedersehen mit Embolo auf dem Platz wünschenswert – denn das würde bedeuten, dass Gladbach „nachladen“ muss.

Schlagworte: