So tickt Schalke-Torwart Markus Schubert

Schalke 04

Nach der Roten Karte für Schalke-Torwart Alexander Nübel rückt sein Stellvertreter Markus Schubert in den Blickpunkt. Er hat sich für die nächsten Spiele viel vorgenommen.

Gelsenkirchen

, 16.12.2019, 16:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
So tickt Schalke-Torwart Markus Schubert

Will seine Chance nutzen: Torwart Markus Schubert. © dpa

Als der 1:0-Erfolg des FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt perfekt war, hatte Markus Schubert noch eine brenzlige Situation zu bestehen. Sein Trainer David Wagner kam im Vollsprint auf ihn zugelaufen und sprang ihm in die Arme.

„Da wusste ich nicht, was ich machen sollte“, sagte der 21-Jährige grinsend, der seine Bundesliga-Premiere der Roten Karte für Alexander Nübel zu verdanken hatte.

Zeit zum Nachdenken hatte Schubert nach der Entscheidung von Schiedsrichter Felix Zwayer nicht. So gab es für ihn auch keine Möglichkeit nervös zu werden. Vor über 60.000 Zuschauern eingewechselt zu werden, auch das war für Schalkes Nummer zwei im Tor eine Premiere.

Jeder Ballkontakt wird gefeiert


Doch er meisterte sie souverän. Jeder Ballkontakt von ihm wurde von den Schalker Fans gefeiert. „In unserer Mannschaft kämpft jeder für jeden. Wir haben einen geilen Teamgeist“, freute sich Schubert, der nun seine Chance nutzen und sich auch in den nächsten Spielen bewähren will.

Den Wechsel von Dynamo Dresden ins Ruhrgebiet hat der U21-Nationaltorhüter keine Sekunde bereut. „Seitdem ich hier bin, fühle ich mich pudelwohl. Alle sind super nett und haben einen klaren Fokus auf den Fußball,“ betonte der gebürtige Freiberger, der sein erstes Bundesliga-Trikot seinen Eltern schenken will. Die waren zwar nicht im Stadion, aber gewiss stolz auf ihren Sohn.

Schlagworte: