Stichtag: Am 15. September 2001 trauert Schalke 04 um „Budde“

Schalke 04

Vor genau 19 Jahren trauert der FC Schalke 04 um einen ganz großen Spieler der Vereinsgeschichte. Herbert Burdenski stirbt im Alter von 79 Jahren.

Gelsenkirchen

, 15.09.2020, 10:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Schalker Legende: Herbert Burdenski.

Eine Schalker Legende: Herbert Burdenski. © picture-alliance / dpa

„Budde“ war Mitglied der Meistermannschaften von 1940 und 1942. Auch nach seiner aktiven Karriere, die er 1952 im Alter von 32 Jahren beendete, blieb er dem Sport und insbesondere dem Fußball treu. Er unterrichtete Sport an einer Gelsenkirchener Schule und trainierte nicht weniger als zwölf Vereine.

Aber der FC Schalke 04 blieb immer seine große sportliche Liebe. Ab den 1990er-Jahren als Ehrenrat, später als Aufsichtsrat und zuletzt als Gründungsmitglied des Ehrenpräsidiums war er bei den Königsblauen aktiv. Insgesamt war Herbert Burdenski 65 Jahre Mitglied beim FC Schalke 04. Als echtes Gelsenkirchener Eigengewächs findet der am 19. Mai 1922 geborene Burdenski 1935 den Weg zu den Blau-Weißen. Schalke-Legende Ernst Kuzorra entdeckte den damals 13-Jährigen und holt ihn zu den Königsblauen. Burdenski zelebrierte mit Kuzorra, Fritz Szepan und Ötte Tibulsky den berühmten Spielstil des „Schalker Kreisels“.

In den Fußball-Geschichtsbüchern hat sein Name immer einen festen Platz. Denn Burdenski erzielte am 22. November 1950 im ersten Länderspiel der A-Nationalmannschaft nach dem Zweiten Weltkrieg gegen die Schweiz in Stuttgart per Strafstoß den Siegtreffer zum 1:0-Erfolg. Es folgte noch ein Länderspiel gegen die Schweiz am 15. April 1951. Insgesamt kam er zwischen 1941 und 1951 auf fünf Einsätze im Nationaltrikot und erzielte dabei zwei Treffer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt