Stichtag: Die tolle Tor-Show des Schalkers Klaus Scheer

Schalke 04

Am 1. September 1971 erleben 38.000 Zuschauer in der Glückauf-Kampfbahn eine denkwürdige Bundesliga-Partie. Schalke 04 gewinnt 6:2 gegen den 1. FC Köln. Hauptdarsteller ist Klaus Scheer.

Gelsenkirchen

, 01.09.2020, 09:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klaus Scheer (l.), hier im Duell mit Franz Beckenbauer, gelangen gegen den 1. FC Köln am 1. September 1971 fünf Tore.

Klaus Scheer (l.), hier im Duell mit Franz Beckenbauer, gelangen gegen den 1. FC Köln am 1. September 1971 fünf Tore. © dpa

Denn dem Mittelfeldspieler gelingen in der ersten Halbzeit alle vier Tore für seine Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel setzt er mit seinem fünften Treffer noch einen drauf. Sein Gegenspieler Werner Biskup ist so entnervt, dass er sich frühzeitig auswechseln lässt.

Schalke stellt an diesem Tag Bayerns Startrekord von 1968 (8:0 Punkte und plus elf Tore) ein. Insgesamt gelingen Klaus Scheer in der Saison 1971/72 nicht weniger als 18 Tore.

Weil Klaus Fischer verletzt fehlt, rückt der gebürtige Siegener gegen Köln auf die Mittelstürmer-Position. Ein kluger Schachzug von Trainer Ivica Horvat: Bereits nach zwei Minuten schießt Scheer die Königsblauen in Front und legt anschließend bis zum Seitenwechsel noch dreimal nach. „Es war wie Weihnachten“, schwärmt der fünffache Torschütze. „Ich wusste nicht, ob ich wach war oder träumte.“ Trotz der fünf Tore beansprucht Scheer keinen Platz im Sturmzentrum. „Wenn der Klaus Fischer wieder da ist, gehe ich zurück ins Mittelfeld, wo ich hergekommen bin. Vorne fühle ich mich gar nicht so wohl.“

Schlagworte: