Warum Bastian Oczipka Schalke weiter helfen kann

Schalke 04

Auf ihn war in dieser Saison bisher immer Verlass: Bastian Oczipka hat auf der linken Schalker Abwehrseite keine Konkurrenz zu fürchten.

Gelsenkirchen

, 21.01.2020, 17:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Warum Bastian Oczipka Schalke weiter helfen kann

Bastian Oczipka (r.) ist auf Schalkes linker Abwehrseite gesetzt. © dpa

Dies lässt sich auch besonders durch eine Zahl beweisen: Oczipka gehört neben den beiden Freiburgern Christian Günter und Robin Koch sowie dem Düsseldorfer Matthias Zimmermann zum illustren Feldspieler-Quartett der Bundesliga, dass noch keine Spielminute in dieser Saison verpasst hat. Einerseits freut sich der Schalkes Mister Zuverlässig über seinen erarbeiteten Status, andererseits beschäftigt sich der 31-Jährige eher weniger mit Statistik.


Deshalb konnte der gebürtige Bergisch-Gladbacher auf Nachfrage am Dienstag nicht sicher beantworten, ob er in seiner langen Karriere schon einmal eine Saison komplett durchgespielt hat. „Das glaube ich nicht. Ab und zu kommt in einer Spielzeit eine Verletzung oder Sperre dazwischen“.



Erst Riesentief, jetzt Riesenfeuer


Bisher hat Oczipka jedoch beides verhindern können. Lohn für seine stabilen Leistungen war ein neuer Drei-Jahresvertrag auf Schalke, den der Verteidiger auch als ein Zeichen für die Schnelllebigkeit der Bundesliga bewertete. „In der vergangenen Saison hatten wir ein Riesentief. Dann wurde der Trainer sowie das Management gewechselt und ein Riesenfeuer entfacht, was wir natürlich auch als Spieler spüren. Es macht zurzeit großen Spaß für Schalke zu spielen“, blickte Oczipka zufrieden auf die letzten Monate zurück.


Mit seiner langen Bundesligaerfahrung, der Außenverteidiger ist seit 2008 Profi mit den Stationen Bayer Leverkusen, Hansa Rostock, FC St. Pauli, erneut Leverkusen, Eintracht Frankfurt und Schalke 04, kann ihn nichts so schnell aus der Ruhe bringen. Oczipka hat die Fähigkeit, sich auf sein Kerngeschäft, die Arbeit auf dem Platz zu konzentrieren.


Noch kein Sieg gegen den FC Bayern


Deshalb hält der Routinier auch nichts davon, in große Jubelarien auszubrechen, sondern gibt folgende Parole für den Rest der Spielzeit aus: „Wir müssen weiter Spiel für Spiel Gas geben. Wir sind geil aus der Winterpause gekommen. Nicht nur das Ergebnis hat gegen Mönchengladbach gestimmt, sondern auch die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben“.



Dass nun beim FC Bayern München eine besonders schwere Aufgabe auf die Königsblauen wartet, ist Oczipka nur zu bewusst. Für ihn sind die Bayern „immer noch die beste Mannschaft in der Bundesliga, auch wenn sie zurzeit nicht auf dem ersten Platz stehen. Die Spiele gegen die Münchner sind jede Saison die schwersten“, so Oczipka.


Kontakt mit Leon Goretzka


Schalke müsse sein Top-Niveau erreichen und Robert Lewandowski mal die eine oder andere Chance verballern, dann sei auch in München für Königsblau etwas möglich. Er selbst hat in seiner Karriere übrigens noch nie gegen die Münchner gewonnen. „Höchstens mal ein Unentschieden war drin“, sagte der Linksverteidiger mit einem etwas gequälten Lächeln.


Mit Leon Goretzka, seit dem Jahr 2018 in bayerischen Diensten, steht Oczipka noch in losem Kontakt. Dass Goretzka in München sportlich schnell Fuß gefasst hat, wundert ihn nicht. „Schon im Training war zu sehen, welche außerordentlichen Fähigkeiten Leon besitzt“, lobt der Verteidiger seinen früheren Mannschaftskameraden.


Damit diese Fähigkeiten gegen Schalke nicht zum Tragen kommen, dafür wird Mister Zuverlässigkeit alles in die Waagschale werfen. Der ausgeliehene Juan Miranda wird sich wohl noch einige Zeit gedulden müssen, ehe er sein Können als Linksverteidiger beweisen kann. Denn auf Oczipka ist bisher Verlass.