Warum Harit auf der Bank saß und William früh ausgewechselt wurde

Schalke 04

Amine Harit saß 64 Minuten auf der Schalker Ersatzbank, William konnte schon nach 20 Minuten gegen Mönchengladbach Duschen gehen. Die Gründe.

Gelsenkirchen

, 21.03.2021, 08:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trost für seine Spieler spendete Trainer Grammozis nach dem 0:3 gegen Mönchengladbach.

Trost für seine Spieler spendete Trainer Grammozis nach dem 0:3 gegen Mönchengladbach. © dpa

Denn der vom VfL Wolfsburg ausgeliehene Brasilianer bot eine so unterirdische Leistung, dass er nach 20 Minuten ausgewechselt wurde. Nach einer Viertelstunde war William das erste Mal mit einem stümperhaften Klärungsversuch aufgefallen sowie desolatem Zweikampfverhalten, was die Mönchengladbacher Führung wesentlich begünstigte.

Schalke-Coach Dimitrios Grammozis reagierte sofort und ließ Bastian Oczipka warmlaufen, den er in der 20. Minute dann auch für William eingewechselte.

„Taktischer Wechsel“

„Wir haben gesehen, dass Thuram viele Bälle bekommen hatte. Wir hatten das Gefühl, dass William Probleme auf seiner Seite hatte und daher war das ein taktischer Wechsel“, erklärte Grammozis. „Die Spieler sind sehr enttäuscht nach so einem Spiel, das hat man auch in der Kabine gesehen. Wir werden das mit ihm in aller Ruhe besprechen.“

Dass Amine Harit erst Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, überraschte, denn er war von Grammozis zuletzt immer wieder als „Unterschiedsspieler“ gelobt worden. Doch Harit hatte in den vergangenen Tagen aus Verletzungsgründen kaum trainiert, verriet der Schalker Trainer nach den 90 Minuten. Deshalb war ihm das Einsatzrisiko zu groß.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt