27 Millionen Euro für Glasfaser-Ausbau

Im Außenbereich

Auf diese Nachricht haben die Bewohner des Schermbecker Außenbereichs lange gewartet: Die Kommunen Schermbeck, Hamminkeln, Hünxe erhalten aus dem Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau in den Außenbereichen rund 27 Millionen Euro.

Schermbeck

von Von Berthold Fehmer

, 19.12.2017, 15:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schermbecks Wirtschaftsförderer Friedhelm Koch, Michael Häsel (Hünxe) und Martin Hapke (Hamminkeln) konnten am Dienstag in Berlin vom Parlamentarischen Staatssekretär Rainer Bomba (v.r.) den Förderbescheid für den Breitbandausbau in den Außenbereichen der Kommunen in Empfang nehmen.

Schermbecks Wirtschaftsförderer Friedhelm Koch, Michael Häsel (Hünxe) und Martin Hapke (Hamminkeln) konnten am Dienstag in Berlin vom Parlamentarischen Staatssekretär Rainer Bomba (v.r.) den Förderbescheid für den Breitbandausbau in den Außenbereichen der Kommunen in Empfang nehmen. © Foto: privat

Von diesen 27 Millionen Euro soll die Hälfte aus Landesmitteln finanziert werden. Die Wirtschaftsförderer der Kommunen, Martin Hapke (Hamminkeln), Michael Häsel (Hünxe) und Friedhelm Koch (Schermbeck), erhielten am Dienstag aus der Hand des Parlamentarischen Staatssekretärs Rainer Bomba den Bundesförderbescheid in Höhe von 13.810.664 Euro im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin.

Die Förderung bezieht sich auf einen Breitbandausbau (FTTB) in unterversorgten Gebieten, sogenannten „Weißen Flecken“, die derzeit noch mit unter 30 Mbit/s „unterversorgt“ sind. FTTB steht dabei für „Fibre to the Building“, also Glasfaser bis zum Gebäude.

Am Donnerstag (21. Dezember) sollen weitere Details und das weitere Vorgehen bekannt gegeben werden. Eine Informationsveranstaltung sei ebenfalls ebenfalls geplant, so Rainer Eickelschulte, von der Schermbecker Verwaltung.

Lesen Sie jetzt