Mit einem weiteren Wurf Welpen könnte die Lage im Wolfsgebiet Schermbeck eskalieren - das befürchtet die AG Wolf des Gahlener Bürgerforums. © Boris Roessler/dpa
Wolfsgebiet Schermbeck

AG Wolf fürchtet Eskalation durch einen weiteren Wurf Welpen

Die AG Wolf will nicht länger auf das geplante Nationale Kompetenzzentrum Weidetierhaltung und Wolf oder ein Gutachten zur Verhaltensauffälligkeit Glorias warten. Es gelte, jetzt zu handeln.

Der Bundestag hatte ein Kompetenzzentrum Weidetierhaltung ins Leben gerufen und dafür 300.000 Euro zur Verfügung gestellt. Angesiedelt werden soll dieses Zentrum bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Sorge vor weiterer Eskalation

Gutachten zur Verhaltensauffälligkeit

Neutralität des Gutachters bezweifelt

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.