Arbeiter von zwölf Meter hohem Gerüst gerettet

Feuerwehr-Einsatz

Von einem zwölf Meter hohen Baugerüst an der Schermbecker Kläranlage hat die Schermbecker Feuerwehr am Montagnachmittag einen Arbeiter gerettet, der dort einen neurologischen Notfall erlitten hat.

Schermbeck

, 11.10.2016, 14:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Hilfe eines Krans und einer Schleifkorbtrage retteten die Schermbecker Feuerwehrleute einen Arbeiter, der einen neurologischen Notfall erlitten hatte, von einem zwölf Meter hohen Baugerüst an der Kläranlage.

Mit Hilfe eines Krans und einer Schleifkorbtrage retteten die Schermbecker Feuerwehrleute einen Arbeiter, der einen neurologischen Notfall erlitten hatte, von einem zwölf Meter hohen Baugerüst an der Kläranlage.

Die Feuerwehr wurde um 16.27 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes an die Kläranlage an der Alten Poststraße gerufen, die derzeit komplett umgebaut wird (wir berichteten). Auf der Baustelle der Kläranlage befand sich der betroffene Arbeiter auf einem Baugerüst in etwa zwölf Metern Höhe, das derzeit am neuen Klärbecken aufgebaut ist. Der Rettungsdienst versorgte den Mann zunächst medizinisch auf dem Gerüst. Anschließend wurde der Mann auf einer Schleifkorbtrage gelagert.

Mit Hilfe des Baukrans wurde der Patient dann vom Gerüst gehoben. Während dieser Aktion wurde die Schleifkorbtrage durch Einsatzkräfte mit Leinen gesichert, um ein Aufschaukeln zu verhindern. Als der Patient wieder festen Boden unter sich hatte, übergaben die Einsatzkräfte des Löschzugs Schermbeck den Patienten wieder an Rettungsdienst und Notarzt, die ihn in ein Weseler Krankenhaus brachten. Einsatzende für die Feuerwehr war um 17.15 Uhr. 

Lesen Sie jetzt