Ausschuss entscheidet über Waldprojekt

Regionale 2016

Der Haupt- und Finanzausschuss wird sich am Dienstag (5. April) mit der Frage befassen, ob sich die Gemeinde Schermbeck mit einem eigenen Projekt an dem Gesamtprojekt "WALDband" der Regionale 2016 im Förderzeitraum 2014 bis 2020 beteiligen möchte.

SCHERMBECK

, 01.04.2016, 15:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ausgangspunkt für das geplante Projekt „Neue Wildnis Dämmerwald“ soll der Wanderparkplatz Teufelsstein werden, von dem aus schon jetzt viele Besucher aus dem Kreis Wesel und dem nahen westlichen Ruhrgebiet ihre Wanderungen durch den 1400 Hektar großen Dämmerwald starten. Foto: Scheffler

Ausgangspunkt für das geplante Projekt „Neue Wildnis Dämmerwald“ soll der Wanderparkplatz Teufelsstein werden, von dem aus schon jetzt viele Besucher aus dem Kreis Wesel und dem nahen westlichen Ruhrgebiet ihre Wanderungen durch den 1400 Hektar großen Dämmerwald starten. Foto: Scheffler

Im Übergangsbereich zwischen dem Ballungsraum des Ruhrgebietes und den ländlich strukturierten Bereichen des Münsterlandes und des Niederrheins gibt es zahlreiche große Waldflächen. Der Raum vereint die typischen Eigenheiten des Ruhrgebietes und des Münsterlandes/Niederrhein. Zugleich steht dieser Bereich unter einem besonderen Nutzungsdruck und muss sich gegen konkurrierende Flächennutzungen behaupten.

Gebiete gezielt verwildern lassen

Genau dort setzt das Projekt "WALDband" an. "Ziel ist es, in einem modellhaften Planungsprozess für etwa 36.000 Hektar Waldbestand mit unterschiedlichen Nutzungen eine "Zukunftsvision Wald" zu entwickeln", heißt es in der Projektbeschreibung der Regionale. An der Erarbeitung dieser Zukunftsvision für den Waldbereich zwischen Wesel und Werne arbeiten drei Akteure eng zusammen: der Regionalverband Ruhr, der Naturpark Hohe Mark und der Landesbetrieb Wald und Holz NRW.

Auf Schermbecker Gebiet soll im Bereich des Waldbandes in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW der Projektbaustein "Neue Wildnis Dämmerwald" von der Gemeinde Schermbeck umgesetzt werden. Es soll ein Modellprojekt für weitere Wildentwicklungsgebiete in NRW werden. Diese Gebiete sollen künftig gezielt verwildern, sodass sich dort bedrohte Tier- und Pflanzenarten wieder ansiedeln können.

Gesamtkosten liegen bei 380.000 Euro

Vorgesehen ist ein Wildentwicklungsgebiet, das auf einem 2,5 Kilometer langen Wildnisweg durchquert werden kann. Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz Teufelsstein im Schermbecker Ortsteil Weselerwald. Auf dem Wildnisweg sollen sechs Wildnisfenster und eine Wildnisstation angelegt werden. Was den Spaziergänger dort erwartet, wird ein Vertreter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW in der Sitzung erläutern. Der Landesbetrieb hat bereits umfangreiche Vorarbeiten geleistet und durch ein Fachbüro eine Projektskizze erstellen lassen. Die Gesamtkosten des Projektes "Neue Wildnis Dämmerwald" sollen rund 380.000 Euro betragen. Die Gemeinde muss nach Mitteilung der Gemeindeverwaltung zehn Prozent dieser Summe als Eigenanteil einbringen.

Details wird ein Kooperationsvertrag regeln, dessen Abschluss in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses erst noch beschlossen werden muss. Die Umsetzung des Projektes ist für die Jahre 2016 und 2017 geplant.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt