Ausstellung über den Flugplatz Dorsten im Heimathaus

Offizielle Eröffnung

SCHERMBECK „Die meisten Leute wissen gar nicht, dass es hier mal einen Flugplatz gab.“ Mit diesem Satz eröffnete der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins, Hans Zelle, am Freitagmorgen die Ausstellung „Der Flugplatz Dorsten in der Freudenberger Heide in Altschermbeck“.

von Von Berhold Fehmer

, 16.10.2009, 18:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch das Modell einer JU 13 ist bei der Flugplatz-Ausstellung im Schermbecker Heimatmuseum zu besichtigen.

Auch das Modell einer JU 13 ist bei der Flugplatz-Ausstellung im Schermbecker Heimatmuseum zu besichtigen.

Flugunfälle habe es auch damals schon gegeben, sagte Zelle, und deutete auf ein Bild, auf dem eine JU 13 zu sehen war, die in der Nähe des Forsthausweges abgestürzt war. Die Maschine hätte man damals aber erfolgreich reparieren können, so Zelle. Die Lebensdauer des Flugplatzes war kurz: Nach vier Monaten hatte er seine Bedeutung verloren, als die Besatzung des Ruhrgebiets endete und der Flughafen Essen-Mülheim eröffnet wurde.

Lesen Sie jetzt