"bella musica" begeisterte mehr als 250 Zuhörer

Jubiläumskonzert

SCHERMBECK Die "Zugabe"-Rufe am Ende des zweieinhalbstündigen Konzertes "Wer hat an der Uhr gedreht?" wollten Samstagabend kein Ende nehmen im proppenvollen Begegnungszentrum, wo der Frauenchor "bella musica" mit mehr als 250 Zuhörern sein zehnjähriges Bestehen feierte.

von Von Helmut Scheffler

, 11.10.2009, 13:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Wir sind emanzipiert und tun es jetzt den Männern gleich", versicherte die Vorsitzende und Moderatorin Hiltrud Rasenecker vor dem Start zur abwechslungsreichen musikalischen Reise, nachdem sie zuvor beim Blick auf die Chorentwicklung in der Gemeinde Schermbeck festgestellt hatte, dass es Männerchöre. Mit dem "Kriminal-Tango" eröffneten die 45 Sängerinnen den musikalischen Reigen.

Mit Kantor Michael Hartel, der in der Nachfolge von Alfons Düsterhus und Bernhard Wiemeyer die bis 2002 als Frauenchor "piano!forte!" auftretende Sängerinnenschar seit 2008 leitet, stellten die Damen in vier Musikblöcken eindrucksvoll unter Beweis, dass sie die gesamte Bandbreite der Musik abdecken. Ob Titelmelodien zu Filmmusiken, Operettenmelodien, "Ohrwürmer" aus Musicals, Westernmusik oder Schlager: Die "bella musica"-Sängerinnen gehen alle Musikgenres mit derselben Begeisterung, verzichten beim Auftritt auf Partituren, damit der Kontakt zum Dirigenten und Publikum nicht beeinträchtigt wird.

"Strahlender Mosaikstein im Kulturleben" In vier Musikblöcken bewiesen die Sängerinnen außerdem, dass zur Interpretation von Liedern mehr als nur der Kehlkopf gehört. Mit dem ganzen Körper werden Rhythmen und inhaltliche Aussagen gestenreich unterstützt. So kommt auch optisch keine Langeweile auf. " ´Bella musica` ist ein strahlender Mosaikstein in unserem Kulturleben", schwärmte deshalb auch der stellvertretende Bürgermeister Dieter Albedyhl in seinem Grußwort vom Jubiläumschor.Mehr vom Jubiläumskonzert  am Montag in der Printausgabe der Dorstener Zeitung.

Lesen Sie jetzt