Bilanzsumme der Nispa erstmals über 3 Milliarden Euro

mlzNiederrheinische Sparkasse

Was die Coronavirus-Krise für die Niederrheinische Sparkasse RheinLippe bedeuten wird, ist unklar. Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr ist der Vorstand aber zufrieden.

Schermbeck

, 13.04.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Der Sparkasse ist es in einem weiterhin schwierigen Gesamtumfeld erneut gelungen, ein gutes Ergebnis zu erzielen“, fasste Vorstandsmitglied Friedrich-Wilhelm Häfemeier die Entwicklung der Sparkasse im Geschäftsjahr 2019 zusammen. Häfemeier teilte sich die Präsentation des Jahresberichts mit dem Vorstandsmitglied Sascha Hübner und Hagen Eberhardt als Verhinderungsvertreter des Vorstands.

Die positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung spiegelt sich auch im Geschäftsergebnis der Nispa wieder. Die Bilanzsumme des größten Kreditinstitutes in der Region konnte um 98 Millionen Euro ausgebaut werden und lag damit erstmals über drei Milliarden Euro.

Mehr Kredite und mehr Einlagen

Das Kundenkreditgeschäft erzielte ein Wachstum. Die Neubewilligungen lagen bei rund 435 Millionen Euro. Kundeneinlagen wuchsen im vergangenen Jahr um rund 125 Millionen Euro. Unverändert stand das kurzfristige Parken in der Tagesgeldanlage hoch in der Gunst der Kunden. „Daneben vertrauen aber auch weiterhin viele Kunden dem klassischen Sparkassenbuch als sichere Anlage in diesen herausfordernden Zeiten“, so Friedrich-Wilhelm Häfemeier.

Man bemühe sich aber gleichzeitig, den Kunden die Wertpapieranlage als gute und wichtige Beimischung näherzubringen. Auf den rund 17.000 betreuten Wertpapierkonten befand sich zum Jahresende ein Anlagevolumen von rund 700 Millionen Euro. Der Boom auf dem Immobilienmarkt hat angehalten; fast 200 Objekte konnten an neue Eigentümer vermittelt werden.

Vereine können sich fördern lassen

Der Vorstand verwies auf das große soziale Engagement der Nispa. Sie sei „seit vielen Jahren der größte und auch wichtigste Förderer von kulturellen, sozialen und auch sportlichen Aktivitäten in der Region.“ 2020 werde man sich weiter engagieren. „Wir laden alle ehrenamtlich Engagierten in Vereinen und sonstigen Institutionen ein, auf uns zuzukommen und uns ihre Planungen vorzustellen“, so Sascha Hübner.

„Unsere Sparkasse muss und wird digitaler werden“, kündigte Sascha Hübner an. Der Vorstand habe beschlossen, kein Kunden-Center zu schließen. Lediglich die Service-Zeiten seien etwas eingekürzt worden. Für Fragen stehen Kundenberater von 8 bis 20 Uhr telefonisch oder persönlich zur Verfügung.

Antrag auf Aussetzung von Darlehensraten

Für die persönliche Beratung in den Kunden-Centern wurden Plexiglaswände zum Schutz der Kunden und Mitarbeitern aufgebaut. Privatkunden, die unverschuldet durch die Coronakrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, können – zunächst bis zum 30. Juni 2020 - über die Homepage www.nispa.de Antrag auf Aussetzung von Darlehensraten stellen. Nispa-Mitarbeiter helfen auch bei Anträgen auf Kurzarbeitergeld und Darlehen der KFW und der NRW-Bank.

Lesen Sie jetzt