Corona: Kreis Wesel meldet zwei Todesfälle - keine Trendwende in Sicht

Coronavirus

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt im Kreis Wesel weiter an: Zwei Männer sind gestorben. Bei den Neu-Infektionen ist keine Trendwende in Sicht.

Schermbeck

, 17.11.2020, 12:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet der Kreis. Unterdessen steigen die Infektionszahlen weiter deutlich an.

Zwei Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet der Kreis. Unterdessen steigen die Infektionszahlen weiter deutlich an. © dpa

Bei den Todesfällen handelt es sich laut Auskunft des Kreises um einen 83-jährigen Mann aus Kamp-Lintfort und einen 88-jährigen Mann aus Sonsbeck, die beide positiv auf das Coronavirus getestet waren. Damit steigt die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen im Kreis Wesel auf 39.

151 weitere Infektionen mit dem Virus meldet der Kreis am Dienstag. 77 Menschen gelten seit Dienstag als gesundet. Damit sind aktuell 1739 Personen mit dem Virus infiziert - bereits genesen sind von 3834 Gesamtinfektionen insgesamt 2056 Menschen im Kreis.

Zwei neue Infektionen in Schermbeck

Die stärksten Zuwachsraten verzeichnet der Kreis vor allem in Moers (+42) und Dinslaken (+36). In Schermbeck kamen von Montag auf Dienstag zwei weitere Infektionen hinzu, wodurch die Zahl der Gesamtinfektionen mit 101 die 100er-Marke durchbrochen hat. 35 Menschen sind aktuell in Schermbeck mit dem Virus infiziert - drei Schermbecker werden neu als gesund eingestuft.

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Kreis liegt bei 153,9 - am Vortag war sie noch mit 151,1 beziffert worden. Von einer Trendwende ist damit mehr als zwei Wochen nach Verschärfung der Corona-Maßnahmen im Kreis Wesel derzeit noch nichts zu erkennen.

Lesen Sie jetzt