Ellen Wehland, Desirée Kaiser, Xavier Muppala, Josef Breuer und Christine Wolf (v.l.) stellten in der Ludgeruskirche die Gottesdienste der Weihnachtszeit vor. © Helmut Scheffler
Coronavirus

Corona: Nur mit Ticket darf man in den Weihnachtsgottesdienst

Proppenvolle Gottesdienste wie sonst zu Weihnachten sind im Corona-Jahr undenkbar. Mit einer Ausweitung des Angebots reagiert die Ludgerus-Gemeinde - für die Teilnahme braucht man Tickets.

Das Coronavirus lässt sich auch vom Weihnachtsfest nicht aufhalten. Die Kirchengemeinde St. Ludgerus hat schon im August mit der Detailplanung für das Weihnachtsfest 2020 begonnen. Pastor Xavier Muppala, Pastoralreferentin Desirée Kaiser, Christine Wolf als Vorsitzende des Pfarreirates, Pfarreiratsmitglied Ellen Wehland, Organist Josef Breuer und Internet-Beauftragte Barbara Böing stellten die geplante Gestaltung der Gottesdienste im Weihnachtsfestkreis vor.

„Weihnachten ist das Fest des Lebens und der Freude. Es ist nur einmal im Jahr. Wir planen, das Fest feierlich zu gestalten“, sagte Pastor Muppala. Da wegen der Corona-Auflagen an den Gottesdiensten in der Ludgeruskirche jeweils nur 90 Personen teilnehmen können, in normalen Jahren aber zwischen 300 und 450 Personen an Heiligabend und an den beiden Weihnachtstagen teilnehmen, gibt es einige Änderungen. „Wir feiern insgesamt zehn Gottesdienste zu Weihnachten, sodass jeder eine Chance hat, an den Gottesdiensten teilzunehmen.“

Krippenspiel

Die Gruppe „Kinderkirche“ bereitet ein Krippenspiel vor, das an Heiligabend um 11 und um 15 Uhr in zwei Wortgottesdiensten sowie um 16.30 Uhr in einer Familienmesse vorgestellt wird. Um die Abstände zwischen den Krippenspielern beibehalten zu können, wird beim Krippenspiel auf bewegte Szenen verzichtet.

In diesem Jahr wird es neben dem üblichen Festhochamt (Christmette) um 19 Uhr ein weiteres Festhochamt um 21 Uhr geben. Da die Plätze bei allen Gottesdiensten begrenzt sind, werden Erwachsen und Jugendliche gebeten, sich für die abendlichen Christmetten anzumelden.

Am ersten Weihnachtstag bietet die Kirchengemeinde St. Ludgerus um 7.30 Uhr und um 9 Uhr jeweils ein Hochamt an. Um 10.30 Uhr beginnt das Festhochamt mit der Blaskapelle „Einklang“. Am zweiten Weihnachtstag beginnt die heilige Messe um 8.30 Uhr und das Festamt um 10.30 Uhr. An der musikalischen Gestaltung wirken Solisten und Instrumentalisten mit.

„Alle Gottesdienste werden Corona-konform gehalten“, sagte Pastor Muppala. Die Kirche darf nur durch den Nebeneingang bei Nappenfeld‘s mit einer Maske betreten werden, im Innenraum müssen die Hände desinfiziert werden. Der Einlass zu den Gottesdiensten beginnt 15 Minuten vorher. Liederhefte werden verteilt, sodass die Gottesdienstteilnehmer kein „Gotteslob“ mitzubringen brauchen. Nach dem Gottesdienst kann man diese Liederhefte mit nach Hause nehmen.

Feuerwehr sorgt für den Luftaustausch

Zwischen den Gottesdiensten werden die Bänke desinfiziert und die Freiwillige Feuerwehr sorgt für Luftaustausch im Gotteshaus. Da die Kirche nicht beheizt wird, empfiehlt Christine Wolf warme Kleidung. „Das Singen haben wir reduziert, um die Aerosole zu verringern“, so Wolf. Wie Organist Josef Breuer mitteilte, wird an allen vier Heiligabend-Gottesdiensten Orgelmusik erklingen.

Um 19 Uhr werden Kirchenchor „Cäcilia“ und der Chor „da capo“ Weihnachtslieder singen. Orgelmusik und Weihnachtslieder untermalen auch die beiden Hochämter am frühen ersten Weihnachtstag. Um 10.30 Uhr musiziert die Blaskapelle „Einklang“. Einen musikalischen Höhepunkt gibt es am zweiten Weihnachtstag um 10.30 Uhr. Josef Breuer hat die „Missa C-Dur“ für vier Singstimmen, zwei Violinen, zwei Trompeten, Pauken, Bass und Orgel ausgewählt.

Für die Weihnachtsgottesdienste müssen kostenlose Tickets bestellt werden, entweder auf der Homepage www.sankt-ludgerus.de oder auf der Website www.kirchen-tickets.de/ludgerus-schermbeck. Dadurch soll verhindert werden, dass Gottesdienstbesucher wegen Überfüllung der Kirche wieder nach Hause geschickt werden müssen.

Tickets gibt’s ab Dienstag

Die Tickets werden am 1. Dezember um 9 Uhr freigeschaltet. Pro Bestellung können vier Personen angemeldet werden. Deren Namen müssen angegeben werden. Wer sich nicht online anmelden kann, hat auch die Möglichkeit, sich telefonisch (02853/4291) im Pfarrbüro bei Ulrike Schild anzumelden. Sollte sich irgendwann vor Weihnachten herausstellen, dass man doch nicht an dem Gottesdienst teilnehmen kann, sollte man dies unbedingt per E-Mail (tickets@sankt-ludgerus) oder im Pfarrbüro melden, damit die Plätze anderen Interessenten zur Verfügung gestellt werden können.

Kostenlose Tickets müssen auch für die Gottesdienste zur Jahreswende bestellt werden. Silvester: Um 18 Uhr findet die heilige Messe zum Jahresabschluss statt. Das „Gebet zum Jahresabschluss“ beginnt um 23.30 Uhr. Neujahr: Mit dem Festhochamt um 10.30 Uhr startet die Ludgerus-Gemeinde ins neue Jahr.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Im Verlauf von mehr als vier Jahrzehnten habe ich das Zusammenwachsen von acht ehemals selbstständigen Gemeinden miterlebt, die 1975 zur Großgemeinde Schermbeck zusammengefügt wurden. Damals wie heute bemühe ich mich zu zeigen, wie vielfältig das Leben in meinem Heimatort Schermbeck ist.
Zur Autorenseite
Helmut Scheffler

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt