Coronavirus

Corona: Schermbeck verhängt Maskenpflicht auf der Mittelstraße

Aufgrund eines leicht gesunkenen Inzidenz-Werts zählt der Kreis nicht mehr zu den Hotspots. Doch die Gemeinde Schermbeck hat nun eine Maskenpflicht auf der Mittelstraße verhängt.
Maskenpflicht gilt ab 1. Dezember nun auch auf der Mittelstraße in Schermbeck. © picture alliance/dpa

5500 Gesamtinfektionen meldet der Kreis Wesel am Dienstag – 146 mehr als am Vortag. Am Montag hatte der Kreis Wesel noch eine 7-Tage-Inzidenz von 200,7 gemeldet und damit erstmals die Marke übersprungen, die laut neuer gesetzlicher Regelungen weitergehende Einschränkungen mit sich bringen würde. Am Dienstag nun leichte Entwarnung: Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 195.

56 Corona-Infizierte wurden zu Dienstag als gesundet eingestuft. Damit gelten im Kreis Wesel derzeit 1172 Personen als infiziert. In Schermbeck kamen drei neue Infektionen hinzu, sodass die Zahl der aktuell Infizierten bei 17 liegt.

Maskenpflicht ausgeweitet

Gemäß der Neufassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt in Schermbeck die Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske unabhängig von der Einhaltung des Mindestabstands nun im unmittelbaren Umfeld von Einzelhandelsgeschäften, auf dem Grundstück des Geschäfts, auf den zum Geschäft gehörenden Parkplatzflächen, auf den Zuwegungen zu dem Geschäft.

„Vor diesem Hintergrund gilt auf der gesamten Mittelstraße zwischen der Einmündung Erler Straße und Schienebergstege ab sofort eine Maskenpflicht“, so die Gemeinde in einer Mitteilung. Dies gelte auch für Radfahrer. Durch Beschilderung werde auf die Einhaltung hingewiesen, das Ordnungsamt werde Kontrollen durchführen.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt