Cremare will gegen Ablehnung des Tierkrematoriums klagen

Tierkrematorium

Das Unternehmen Cremare hat gegen die Ablehnung des geplanten Tierkrematoriums eine vorsorgliche Klage eingereicht. Auch der Streitwert wurde festgesetzt.

Schermbeck

, 21.11.2019, 12:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cremare will gegen Ablehnung des Tierkrematoriums klagen

So sieht der Entwurf für das geplante Tierkrematorium in Schermbeck aus. Gegen den Ablehnungsbeschluss will das Unternehmen Cremare nun klagen. © Helmut Scheffler (Repro)

Am 1. Oktober hatte der Planungs- und Umweltausschuss einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das geplante Tierkrematorium an der Ecke Hufenkamp/Kapellenweg abgelehnt. Eine Bürgerinitiative hatte zuvor gegen das Vorhaben mehr als 1600 Unterschriften gesammelt.

Der Beschluss mit dem Ablehnungsbescheid sei dem Unternehmen formell am 15. Oktober zugestellt worden, sagte Rainer Eickelschulte, Leiter des Planungsamts, am Mittwoch im Planungsausschuss. Dagegen sei am 14. November von der Firma Cremare eine vorsorgliche Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht worden.

Rechtsbeistand wurde kontaktiert

Noch liege der Verwaltung keine Begründung der Klage vor, so Eickelschulte. Die Verwaltung habe aber bereits ihren Rechtsbeistand kontaktiert, „damit er sich positionieren kann“. Der Streitwert sei, so Eickelschulte, auf 5000 Euro festgesetzt worden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt