Der Kranz begrüßt den Mai in Schermbeck

Feier vor der Volksbank

Vor der Volksbank konnten der Heimat- und Geschichtsverein und der Verkehrsverein am Dienstag ein Jubiläum feiern. Vor 25 Jahren wurde zum ersten Mal in der Nachkriegszeit ein Maikranz vor der Volksbank aufgehängt.

Schermbeck

von Von Helmut Scheffler

, 01.05.2013, 10:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf dem Platz vor der Volksbank wurde Dienstagabend der Maikranz von der Landjugend hochgezogen..

Auf dem Platz vor der Volksbank wurde Dienstagabend der Maikranz von der Landjugend hochgezogen..

Mit dem "Jägermarsch" begleitete das von Reinhold Hülsmann geleitete Tambourkorps Bricht von der Ludgeruskirche aus die Katholische Landjugend über die Mittelstraße zum Platz vor der Volksbank. Dort wurde der Maikranz hochgezogen.

Die Blaskapelle "Einklang" begrüßte die etwa 90 Zuschauer mit dem Lied "Grüße aus dem Egerland" und ließ unter Leitung von Jürgen Hater später den Marsch "Mein Heimatland" erklingen. Der von Walter Buß geleitete Männergesangverein "Eintracht" begrüßte musikalisch den Mai.

In Uefte gebunden

Den Kranz, den männliche und weibliche KLJB-Mitglieder in Uefte gebunden hatten, zogen die Jugendlichen in die Höhe. Unterhalb des mit farbigen Bändern geschmückten Kranzes erinnert ein Kranz mit Willi Wehmeyers geschnitzten Zunftzeichen an das einstmals wesentlich bedeutendere Handwerksleben

Hans Zelle feierte als Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins ebenfalls ein Jubiläum. Vor 25 Jahren erinnerte er daran, dass bereits am 21. Mai 1402 der Bürgermeister von Wesel mit mehreren Begleitern nach Schermbeck gegangen sei, um dem Maikönig ein Trinkgeld zu überreichen. Am Dienstag thematisierte Zelle das zunehmende Streben der Menschen nach Individualität und die Vernachlässigung der Gemeinschaft. Die Forderung nach mehr Gemeinsamkeiten verband Zelle geschickt mit der Bitte, möglichst zahlreich am 4. Mai am Gahlener Festumzug teilzunehmen.Schnaps für alle Gäste

Vom VV-Vorsitzenden Thomas Aehling und von den Volksbankern Rainer Schwarz und Willi Peinhaupt gab es den schon traditionellen Schnaps für alle Gäste der Maifeier.

Dem Löschzug Schermbeck gelang es zwar, den motorisierten Verkehr weitgehend umzuleiten, um die Maifeier nicht zu stören, aber beim Linienbus waren die Wehrleute machtlos. Der Bus verscheuchte für kurze Zeit die Tambouristen von der Straße und versperrte den Blick der Zuschauer auf den Platz mit dem Maikranz.

 

 

Helmut Scheffler

 

Lesen Sie jetzt