Dreiräder für Erwachsene

Vespacars

Wie gut, dass die Hersteller des kleinen italienischen Dreiradfahrzeugs „Ape“ Löcher in den Fahrzeugboden eingeplant hatten. So konnte der am Wochenende durchs offene Fenster eindringende Regen ohne eine Lachenbildung am Boden ganz einfach nach unten ablaufen.

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 18.08.2011, 18:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein unzertrennliches Ape-Trio: Nino und Elke Schulte mit ihrem dreijährigen Papagei Mogli, der sich zu einem Ape-Fan entwickelt hat und die Ausfahrten mächtig genießt.

Ein unzertrennliches Ape-Trio: Nino und Elke Schulte mit ihrem dreijährigen Papagei Mogli, der sich zu einem Ape-Fan entwickelt hat und die Ausfahrten mächtig genießt.

Die „Ape“ hat acht Gänge und fährt rückwärts mit vier Rückwärtsgängen bis zu 70 Kilometer pro Stunde. Mit 800 Kilogramm Auflast kann seine „Ape“ einen 22-prozentigen Anstieg bewältigen. „Das alles wird wohl ein Porsche nicht schaffen.“ Noch einen Unterschied sieht er: „Wenn ich mit meiner Ape durch eine Stadt fahre, dann lachen mich die Leute alle freundlich an. Davon kann ein Porsche-Fahrer nur träumen.“ Freundliches Zuwinken erlebten die „Ape“-Fahrer auch am Samstag bei ihrem Ausflug. Auf einer wenig befahrenen Straße in der „Schwarzen Heide“ lud Stefan Heier die Fahrer zu einem Triathlon ein: Slalomfahren, Fahren bei Höchstgeschwindigkeit (54 Kilometer pro Stunde) und Schießen mit einem elektronischen Gewehr auf eine Zielscheibe. Der Hesse Andreas Schöler gewann den Siegerpokal. Die meisten Gäste werden sicherlich wiederkommen, wenn das nächste Treffen in der Widau im Juli 2012 stattfindet. Darunter Papagei Mogli, der als echter Ape-Fan mit seinen Herrchen Nino und Elke Schulte die Ausfahrten genoss. 

Lesen Sie jetzt