Eltern sollen Hälfte der OGS-Beiträge für Juni und Juli zahlen

Offener Ganztag

Eigentlich sollte der Juni beitragsfrei werden. Jetzt will die Gemeinde Grundschul-Eltern die OGS-Beiträge für Juni und Juli zur Hälfte erlassen. Diese Lösung bietet einen Vorteil.

Schermbeck

, 12.06.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eltern sollen für Juni und Juli die Hälfte der OGS-Beiträge zahlen.

Eltern sollen für Juni und Juli die Hälfte der OGS-Beiträge zahlen. © dpa

Dass in Zeiten von Corona eine vorausschauende Planung kaum möglich ist, musste auch Irmgard Schwenk, Leiterin des Bürgeramts, erfahren. Dem Haupt- und Finanzausschuss wollte sie eigentlich vorschlagen, den Grundschul-Eltern die OGS-Beiträge für Juni zu erlassen - wie bereits im April und Mai, als das Land 50 Prozent der Ausfälle übernahm.

Für Juli sollten dann die Beiträge wieder erhoben werden, da die Betreuung im Offenen Ganztag wie gewohnt in den letzten drei Wochen der Sommerferien sichergestellt werden könne.

Land und Kommune gleichen Einnahmeverlust aus

Aufgrund der Öffnung der Grundschulen am 15. Juni erhielt Schwenk kurz vor der Sitzung des Ausschusses vom Land neue Regelungen und Vorschläge. Die OGS-Beiträge für Eltern sollten nun für Juni und Juli um die Hälfte reduziert werden. Den Ausgleich der fehlenden Einnahmen teilen sich Land und Kommune.

Dem konnte sich der Ausschuss gut anschließen. Für die Eltern sei dies finanziell kein Unterschied. Als Haushaltssicherungskommune müsse man die Erstattungsmöglichkeiten durch das Land mitnehmen, so Bürgermeister Mike Rexforth.

Thomas Heiske (parteilos) fragte allerdings, was passieren würde, wenn aufgrund von Corona im Juli doch kein Offener Ganztag möglich sei. „Keiner kann verlässlich sagen, was morgen ist“, entgegnete Rexforth. Gegebenenfalls werde man erneut reagieren.

Lesen Sie jetzt