Fahrdienst soll Senioren mehr Beweglichkeit ermöglichen

Neuer Flyer

Rechtzeitig zum „Marktplatz der Hilfe“ am Samstag (30.11.) ist der Flyer für den Senioren-Fahrdienst fertig geworden. Mit diesem Fahrdienst können die älteren Schermbecker in die Stadt gebracht werden, um Einkäufe oder Arztbesuche zu erledigen - und das wesentlich günstiger, als wenn sie ein Taxi nehmen würden.

Schermbeck

von Von Holger Steffe

, 27.11.2013, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Friedhelm Koch, Christiane Marquar, Alexandra Schult, Friedhelm Breusten, Wilfried von Krosigk, Ernst-Christoph Grüter und Gerhard Hasse stellten den neuen Flyer für den Senioren Fahrdienst in Schermbeck vor.

Friedhelm Koch, Christiane Marquar, Alexandra Schult, Friedhelm Breusten, Wilfried von Krosigk, Ernst-Christoph Grüter und Gerhard Hasse stellten den neuen Flyer für den Senioren Fahrdienst in Schermbeck vor.

Realisiert wurde das jetzt in einer Auflage von 7000 Exemplaren gedruckte Blatt in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsförderer Friedhelm Koch, dem Seniorenbeirat, der Gaststätte Overkämping und der Firma Degen. Die Finanzierung konnte nach Auskunft Kochs auch in diesem Fall noch aus den Mitteln des Städtenetzwerks mit der Gelsenwasser AG sichergestellt werden. „Wir sind sorgsam mit den Finanzen umgegangen“, so Koch. Degen, als Taxi- und Mietwagenunternehmen seit mehr als 20 Jahren in Schermbeck angesiedelt, hat die Mietfahrzeuge für bis zu acht Mitfahrer seit Beginn der Aktion donnerstags im Einsatz. „Wir können auch je einen Rollstuhl und jede Menge Rollatoren mitnehmen“, sagt Christiane Marquas, Geschäftsführerin der Firma Degen.

Bei frühzeitiger Anmeldung, mindestens ein Tag vorher, werden die bedürftigen, älteren Mitbürger Schermbecks donnerstags zwischen 8.30 und 9.30 Uhr gegen 4 Euro pro Person vor der eigenen Haustür abgeholt, zum Ortskern (Mittelstraße) gefahren - zum Beispiel um Einkäufe zu erledigen oder zu Ärzten zu gehen. Zwischen 12 und 12.30 Uhr erfolgt die Rückfahrt nach Hause ab Treffpunkt vor der Gaststätte Overkämping. Mit dem neuen Flyer erhoffen sich die Initiatoren auch noch mehr Zuspruch und Breitenwirkung. „Die Nachbarschaftsberatung hat schon einiges für Schermbeck auf die Beine gestellt“, lobt Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter die ehrenamtlich erbrachten Erfolge von Friedhelm Beusten, Gerhard Hasse und Wilfried von Krosigk und ihren Mitstreitern für die älteren Bürger der Gemeinde. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt