Auf der B 224 zwischen Dorsten und Erle gibt es derzeit nur einen schmalen Mehrzweckstreifen, auf dem die Autos den Radfahrern sehr nahe kommen. Geplant ist ein neuer Radweg, der mit einem Schutzstreifen vom motorisierten Verkehr getrennt werden soll.
Auf der B 224 zwischen Dorsten und Erle gibt es derzeit nur einen Mehrzweckstreifen, auf dem der motorisierte Verkehr Radfahrern sehr nahe kommt. Geplant ist ein neuer Radweg, der mit einem Schutzstreifen vom motorisierten Verkehr getrennt werden soll. © Berthold Fehmer
Radweg

Gefährliche Bundesstraße bekommt endlich Radweg: Bald erste Arbeiten

Die acht Kilometer von Dorsten nach Erle entlang der B 224 sind eigentlich locker mit dem Rad zu schaffen. Doch die Borkener Straße ist für Radfahrer gefährlich. Abhilfe ist in Sicht.

An der direkten Verbindung der beiden Orte Dorsten und Raesfeld-Erle entlang der Borkener Straße (B 224) gibt es bislang keinen Radweg, sondern nur ein Mehrzweckstreifen. Radfahrer sieht man auf der Strecke kaum.

Erste Arbeiten sollen in diesem Monat starten

Trennstreifen mit Schotterrasen

Bund trägt die Kosten

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.