Geflügel muss in den Stall

Vogelgrippe

Zum Schutz vor der Vogelgrippe hat der Kreis Wesel die Stallpflicht für Geflügel nun auch auf die Gemeinde Schermbeck erweitert. Betroffen sind 94 Betriebe mit insgesamt 81 372 Tieren. „Eine reine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Kreis-Sprecherin Anja Schulte am Donnerstag auf Nachfrage unserer Zeitung. Einen Verdachtsfall habe es in Schermbeck bislang nicht gegeben.

Schermbeck

, 01.12.2016, 14:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dafür in Wesel-Diersfordt. Dort wurde am Samstag (26. November) ein Bussard gefunden, bei dem am Mittwochnachmittag eine Vogelgrippe vom Typ H5 nachgewiesen wurde. Für heute wird das Untersuchungsergebnis erwartet, „ob es sich um einen hochpathogenen Typ handelt und gegebenenfalls um H5N8“, so der Kreis in einer Mitteilung. Ein Verdachtssperrbezirk (ein Kilometer Radius) und ein Verdachtsbeobachtungsgebiet (drei Kilometer Radius) wurden eingerichtet. Im Sperrbezirk liegen fünf Betriebe mit etwa 90 Tieren, im Beobachtungsgebiet 31 Betriebe mit etwa 600 Tieren: Klein- und Hobbyhaltungen.

Überträger

Ab heute gilt die Aufstallungspflicht, die der Kreis bereits Mitte November für viele Kommunen erlassen hatte, auch in Schermbeck. So soll Hausgeflügel von möglichen Überträgern, arktischen Wildgänsen, ferngehalten werden. Auch sollten Wildvögel keinen Zugang zu Einstreu, Futter oder Tränken haben, so der Kreis.

Anzeigepflicht

Bei der Geflügelpest, wie bestimmte Formen der Influenza bezeichnet werden, erkranken und sterben in der Regel in kürzester Zeit große Teile der betroffenen Bestände. Laut Verordnung muss jeder Halter sofort tierärztliche Untersuchungen einleiten, wenn innerhalb eines Tages drei oder mehr Tiere von bis zu 100 Tieren oder mehr als zwei Prozent der Tiere bei einer Bestandsgröße von mehr als 100 Tieren verenden. Gleiches gilt bei erheblichem Rückgang der Legeleistung oder der üblichen Gewichtszunahme. Geflügelpest ist anzeigepflichtig. Verdachtsfälle sind dem Veterinäramt unverzüglich zu melden. Bisher sind keine Fälle von HPAIV-H5N8-Infektionen beim Menschen bekannt.

Lesen Sie jetzt