Gemeinsames Theater um Fremdsein und Vertrautsein

SCHERMBECK Ein niederländisch-deutsches Sprachengewirr erfüllte Mittwoch die Aula der Gesamtschule Jeweils neun Schüler aus Nijmegen und Schermbeck probten für ihr gemeinsames Theaterprojekt.

von Von Rüdiger Eggert

, 11.03.2009, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gemeinsames Theater um Fremdsein und Vertrautsein

Texte und Musikstücke wurden von den Schülern selbst erarbeitet. Hier ein Bild aus der Szene, in der ein Straßenmusiker drei junge Mädchen die Augen öffnet und ihnen klar macht, dass es nicht nur Konsum gibt.

„Eh, Schwarzer, was willst Du hier?“, kommt da in einer Szene aus dem Mund eines niederländischen Türken. Szenen, die von Farben, also auch von Hautfarben handeln. „Barrieren und Hindernisse abbauen“, so Ulli Hülsmann, Lehrer an der Gesamtschule Schermbeck, „ist Sinn und Zweck des grenzübergreifenden Theaterworkshops.“ Der zerlumpte Straßenmusiker zupft auf seiner Gitarre und reißt die Mädchen aus ihren Konsumträumen. Ihre Augen öffnen sich für die farbige Vielfalt des Lebens. So eine weitere gesungene und gespielte Szene aus dem Theaterstück. In der letzten Woche begannen die Proben an der niederländischen Schule. Seit Montag wurde dann in der Aula der Gesamtschule in Schermbeck die Probenarbeit fortgesetzt. Die Premiere in Schermbeck war am Mittwochabend. Am Donnerstag wird das Theaterstück an dem Monial-College in Nijmegen auf der Bühne gebracht.

Lesen Sie jetzt