„Heimat shoppen“ lockte zum fünften Mal die Kunden zum Plausch auf die Mittelstraße

Heimat shoppen

Ein Freitagabend ohne Autos auf der Mittelstraße? Die Werbegemeinschaft machte es möglich. Für die fünfte Auflage des „Heimat shoppen“ war die Hauptgeschäftsstraße für Fußgänger reserviert.

Schermbeck

, 15.09.2019, 13:45 Uhr / Lesedauer: 3 min
„Heimat shoppen“ lockte zum fünften Mal die Kunden zum Plausch auf die Mittelstraße

Vor der Volksbank fotografierte die Wirtschaftsförderin Sabrina Greiwe Festbesucher für eine gemeindliche Werbekampagne. © Helmut Scheffler

Zwischen 18 und 22 Uhr hatten die Besucher am Freitag Gelegenheit, mit den Geschäftsinhabern ins Gespräch zu kommen. Die Gestaltung des „Heimat shoppen“ überließ der Vorstand der Werbegemeinschaft (WG) den Betrieben. Ziel war es, in entspannter Atmosphäre mit den Kunden in Kontakt zu kommen sowie das jeweilige Leistungs- und Warenangebot zu präsentieren und zu verkaufen. Einzige Vorgabe: Die Begegnung sollte nach Möglichkeit vor dem Laden auf der Straße erfolgen. Die Vorgabe war leicht zu erfüllen, weil es auch in den Abendstunden trocken blieb.

Einige Türen blieben geschlossen

Wie in den vergangenen Jahren blieben auch diesmal in mehreren Geschäften die Türen geschlossen. Besonders im unteren Bereich der Mittelstraße und östlich der Landwehr entstanden große Lücken. Einige Geschäfte verzichteten auf jede besondere Präsentation, unterstützten aber das „Heimat shoppen“ zumindest durch eine offene Ladentür oder durch beleuchtete Schaufenster.

Umso mehr bemühten sich die übrigen Kaufleute, ihren Kunden oder Passanten ein paar angenehme Abendstunden zu bescheren. Wer vom Rathaus kam, erlebte das Heimat-shoppen-Feeling erstmals in Höhe der Geschäfte „Schuhhaus Draeger“ und „Schermbecker Reisebüro / More Cruises GmbH“. In diesem Bereich standen Menschen plaudernd zusammen. Von spendablen Geschäftsleuten wurden sie kostenlos mit Getränken und Häppchen verwöhnt. Die Goldschmiede Iser & Dietzel hatte wie jedes Jahr ihre Sektbar geöffnet. Wer ein Schmuckstück reinigen lassen wollte, konnte zuschauen, wie der Goldschmiedemeister Jörg Iser einem Ring oder einer Kette kostenlos ein wenig neuen Glanz verlieh.

Im Geschäft „Tinnefeld – hören und sehen“ wurde auf alle Sonnenbrillen ein Preisnachlass zwischen zehn und 70 Prozent gewährt. Zudem wurden Termine für kostenlose Hör- und Sehtests vereinbart. Das Angebot gilt auch noch für Interessenten, die sich in den nächsten Tagen im Geschäft melden. In ihrem Geschäft „VERAMEYER – Wäsche & Mehr“ gewährte Vera Meyer zehn Prozent Preisnachlass auf noch nicht reduzierte Waren. Dazu gab’s Kaffee und Prosecco. Neue Herbstware war im Geschäft „Alice Eßer – Mode für sie und ihn“ eingetroffen. Inhaberin Alice Eßer zeigte gerne die neueste Kollektion.

Blusen in den neuen Herbstfarben

Besonders groß war der Andrang zwischen Volksbank und „berger wohnen“. Bei „Marion M – Mode und Accessoires“ wurden Blusen in den neuen Herbstfarben vorgestellt. Auf die Besucher warteten tolle Drucke wie Animals, Paisleys und neue Fantasies zu stark reduzierten Preisen. Die Volksbank verteilte als Werbegeschenke Spiele für Kinder und Bade-Sets Gleichzeitig informierte sie über ein technische Umstellung innerhalb der Bank am kommenden Wochenende.

Die gemeindliche Wirtschaftsförderin Sabrina Greiwe porträtierte Fest-Besucher, um die Fotos für eine gemeindliche Werbekampagne zu verwenden. Vor der Geschenkboutique Stender in der Mittelstraße 58 erwartete ein Barkeeper die Passanten mit variationsreichen Cocktails. Ausladend große Sofalandschaften der Kollektion Dretz mit aufregenden Bezügen hatte „berger wohnen“ neu im Angebot. In der Parfümerie Pieper konnten Winterdüfte getestet werden. Anja Mettler freute sich über die Besucher, mit denen sie an Stehtischen vor ihrem Geschäft „Edel und Metall“ in entspannter Atmosphäre plaudern konnte.

„Heimat shoppen“ lockte zum fünften Mal die Kunden zum Plausch auf die Mittelstraße

Wie hier vor dem Geschäft „Edel und Metall“ luden an einigen Stellen der Mittelstraße Kaufleute mit ihren Stehtischen Besucher zum Plaudern ein. © Helmut Scheffler

Auch in der Bachstraße hatten einige Geschäfte lange geöffnet. „Ernsting´s familiy“ stellte die neue Herbstmode für Damen- und Kinderbekleidung vor. Zum Grillen lud der Augenoptikermeister Peter Verwiebe ein.

Solidarität mit der Werbegemeinschaft

In der oberen Mittelstraße ließen sich nur wenige Festbesucher blicken. Trotzdem beteiligten sich einige Einzelhändler am „Heimat shoppen“, um auf diese Weise ihre Solidarität mit der Werbegemeinschaft zu beweisen, die im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel gerührt hatte, damit sich Schermbeck als ein Ort mit guter und wohnortnaher Versorgung durch attraktive Einzelhandelsgeschäfte präsentieren konnte. In ihrem Geschäft „Twinkle Art“ präsentierte die Goldschmiedin Kerstin Hoffjann schmucke Armbänder aus handgewebten Bändern, die mit Halb-Edelsteinen oder Stirling-Silber verziert wurden.

Ein Stückchen weiter bot Karin Aupers in ihrem „Jeans-Lädchen“ aktuelle Schnäppchen der Herbst- und Winterware an. Wer hinter der Apotheke in den Kapellenweg einbog, konnte sich abseits von der Mittelstraße im Geschäft „HERZglück“ von Inhaberin Beate Schnieder neue Kleider, Jacken, Hosen und Ponchos zeigen lassen.

Schermbeck ist ein attraktiver Einkaufsort

„Die Werbegemeinschaft hat den Schermbeckern die Möglichkeit gegeben, über die Mittelstraße zu flanieren, dort in den späten Abendstunden einzukaufen oder einfach nur nett miteinander zu plaudern“, dankte Vorstandsmitglied Frank Herbrechter all den Geschäftsleuten, die es verstanden haben, Schermbeck als einen attraktiven Einkaufsort zu präsentieren. Herbrechter gibt die Hoffnung nicht auf, dass sich künftig noch mehr Kaufleute am Heimat shoppen beteiligen. Sein Dank gilt auch jenen Bewohnern des Ortes, die am Abend den Weg zur Hauptgeschäftsstraße fanden. „Es könnten aber gerne noch mehr werden“, hofft Herbrechter auf ein größere Resonanz beim nächsten Fest der Werbegemeinschaft.

Lesen Sie jetzt