Die Schermbecker Künstlerin Henryka Artmann (r.) hat dem Gahlener Heimatverein erlaubt, Großdrucke ihrer Collage Gahlener Gebäude erstellen zu lassen. Der stellvertretende Heimatvereinsvorsitzende Markus Walbrodt (l.) ist bereit, die Bearbeitung weiterer Bestellungen zu übernehmen. © Helmut Scheffler
Heimatverein Gahlen

Henryka Artmann entwarf das Titelbild der Gahlener Festschrift

Zwei Dutzend Gahlener Gebäude finden sich im Titelbild der Festschrift des Gahlener Heimatvereins. Die Collage stammt von Henryka Artmann und kann nun auch als Plakat erworben werden.

Die Festschrift mit Henryka Artmanns Collage auf dem Titelblatt kann zum Preis von 30 Euro in den Gahlener Zweigstellen der Volksbank und der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe erworben werden. Im Mittelpunkt der 600-seitigen Festschrift steht die dörfliche Entwicklung der letzten zehn Jahre.

Schon als Schülerin hat Henryka Artmann gerne gemalt und mit ihren Illustrationen von Gedichten den Lehrer sehr beeindruckt. In den 1990er-Jahren besuchte sie zwei Jahre lang als Gasthörerin Kunstkurse an der Universität in Essen. 2013 gründete Henryka Artmann den Schermbecker Künstlerkreis „Die Mittwochsmaler“.

2011 zeigte Henryka Artmann in der damaligen Schermbecker Verbands-Sparkasse zahlreiche Stadtansichten. Die Silhouetten von Düsseldorf, Gelsenkirchen, Essen und Schermbeck hatte Henryka Artmann zunächst fotografiert, dann in Acryl oder Öl auf Leinwand gebracht. Diese Technik gefiel dem Gahlener Heimatverein so gut, dass Henryka Artmann gebeten wurde, eine Collage von Gahlener Gebäuden zu erstellen.

Farben wurden frei gewählt

Im Frühjahr 2020 war Henryka Artmann mit ihrer Kamera in Gahlen unterwegs, um markante Gebäude zu fotografieren. Zwischen Besten und Lippe fand sie viele Fotomotive, sodass ganz unterschiedliche Baustile zu einer Collage zusammengestellt werden konnten. Die Formen der Gebäude hat die Künstlerin beibehalten, während sie die Farben frei gewählt hat.

Dass inzwischen manche Gahlener mit einer Farbkopie durch ihren Ort radeln, um die einzelnen Gebäude im Gelände wiederzufinden, konnte Henryka Artmann nicht ahnen. Umso mehr freut sie sich, dass ihr Kunstwerk einen Anstoß gegeben hat, Gahlener Heimatkunde unter dem Aspekt der baulichen Entwicklung zu betreiben.

Die Dorfmühle und die Kirche wird der Betrachter sicherlich ebenso leicht wiedererkennen wie das Pastorat am Widemweg, die Gaststätte „Zur Mühle“ und die Museumsscheune „Olle Schuer“. Deutlich schwieriger ist es, den Lebensmittelladen, das Gebäude des TuS Gahlen oder die Jugendfreizeitstätte im Aap zuzuordnen.

Plakate können bestellt werden

Mit Erlaubnis der Künstlerin hat der stellvertretende Heimatvereins-Vorsitzende Markus Walbrodt inzwischen ein paar Großdrucke der Collage herstellen lassen. Die 85 mal 60 Zentimeter großen Plakate können zum Preis von 15 Euro erworben werden. Eine Bestellung wird jedoch erst aufgegeben, wenn sich genügend Interessenten finden. Wer einen Großdruck erwerben möchte, wird gebeten, sich unter Tel. 02853/604460 oder per E-Mail (markus.walbrodt@gs.provinzial.com) mit Markus Walbrodt in Verbindung zu setzen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Im Verlauf von mehr als vier Jahrzehnten habe ich das Zusammenwachsen von acht ehemals selbstständigen Gemeinden miterlebt, die 1975 zur Großgemeinde Schermbeck zusammengefügt wurden. Damals wie heute bemühe ich mich zu zeigen, wie vielfältig das Leben in meinem Heimatort Schermbeck ist.
Zur Autorenseite
Helmut Scheffler

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt