Jugendliche aus aller Welt zu Gast in Schermbeck

Leben in Familien

Gasteltern holen frischen Wind und neue Sichtweisen in ihr Leben. Diese Erfahrung machen derzeit drei Schermbecker Familien. Sie haben sich bereit erklärt, drei Jugendlichen einen bis zu einjährigen Aufenthalt in einer deutschen Familie zu ermöglichen.

Schermbeck

, 24.04.2016, 14:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marcelo Bueno (3.v.l.), Yukiko  Todo (5.v.l.) und Nicolás Lorenzo (7.v.l.) freuen sich, dass sie bei Schermbecker Gastfamilien bis zu einem Jahr lang wohnen können.

Marcelo Bueno (3.v.l.), Yukiko Todo (5.v.l.) und Nicolás Lorenzo (7.v.l.) freuen sich, dass sie bei Schermbecker Gastfamilien bis zu einem Jahr lang wohnen können.

Unterstützung bei der Vermittlung der drei Gastschüler gab es vom Verein „AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.“, einem weltweit verbreiteten Netzwerk. Als ehrenamtliche Mitarbeiter des lokalen AFS-Komitees Wesel-Emmerich-Bocholt suchten die Schermbecker Andrea und Frank Große Brinkhaus über die lokalen Medien Gasteltern. Simone Deiters-Schwerthöffer und Marlis Fengels meldeten sich ebenso wie Alice und Dennis Cluse. AFS organisierte das Zusammenbringen von Gastschülern und -eltern, und so kam die 17-jährige Japanerin Yukiko Toda als Schülerin einer Highschool zu Marlis Fengels in den Schermbecker Pöttekamp. Der 17-jährige Marcelo Bueno wohnt seit über einem Monat bei Simone Deiters-Schwerthöffer und Ingo Raulf. Der 15-jährige Spanier Nicolás Lorenzo verbringt nach einem achtmonatigen Aufenthalt in einer norddeutschen Familie die letzten Monate bei Alice und Dennis Cluse. Für die drei Austauschschüler ist die Zeit in Schermbeck kein Urlaub und auch keine Sprachreise, sondern eine tief greifende Kulturerfahrung, die sie gemeinsam mit einer Gastfamilie meistern. Wesentlicher Bestandteil der Austauschprogramme ist der Besuch einer weiterführenden Schule in Deutschland. Yukiko Toda besucht das Dorstener St.-Ursula-Gymnasium, Nicolás Lorenzo und Marcelo Bueno nehmen am Unterricht in der Schermbecker Gesamtschule teil.

Deutsche Sprache lernen

Alle drei sind eifrig bemüht, die deutsche Sprache zu erlernen. Marcelo Bueno fährt sogar jeden Tag nach Wesel, um an der dortigen Volkshochschule einen Deutschkurs zu besuchen. Für Yukiko bedeutet die deutsche Sprache eine ganz besondere Herausforderung. Seit einem Monat beißt sie sich ehrgeizig durch die Schwierigkeiten dieser Sprache hindurch. Nicolás fährt an zwei Tagen zu einem entsprechenden Kurs in der Dorstener VHS. In ihren Familien lernen die Gastschüler die typische deutsche Lebensweise kennen. Dabei sammeln sie Eindrücke von Alltagsgepflogenheiten in einer Intensität, wie sie ein Lehrbuch niemals vermitteln kann, zumal sie angehalten sind, sich aktiv am Familienleben zu beteiligen. Die Freizeitgestaltung im Anschluss an den Schulbesuch sieht ganz unterschiedlich aus. Nicolás spielt gerne Basketball in Dorsten, Yukiko spielt Klavier und hatte zusammen mit ihrer Gitarre spielenden Gastmutter inzwischen schon den ersten Auftritt in einem privaten Kreis. Sie ist Gastsängerin im Ludgerus-Chor „da capo“.

Gemeinsamer Urlaub

Auch der gemeinsame Urlaub ist vorgesehen. Yukiko fährt im Sommer mit nach Südtirol. Marcelo begleitet seine Gasteltern im Herbst mit nach Berlin. Nicolás kehrt im Sommer schon in seine Heimat zurück, weil dann die Gesamtdauer seines Deutschlandaufenthaltes endet. „Man sitzt viel zusammen und spricht über viele kleine Alltäglichkeiten“, berichtet Simone Deiters-Schwerthöffer von ihren positiven Erfahrungen.

Lesen Sie jetzt