Kinder entdecken altes Handwerk neu

Ludgerus-Kindertagesstätte

Altes Handwerk neu entdecken, dass konnten jetzt Kinder zusammen mit ihren Großeltern und einigen freiwilligen Helfern. Gleich an mehreren Tagen beteiligte sich Kindertagesstätte St. Ludgerus an dem Projekt "Schermbecker Welten".

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 13.10.2011, 16:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Generation der Großeltern trug eine ganze Menge Aktivitäten bei. Die Gahlenerin Waldtraut Biedermann, die im Heimatverein Gahlen neuerdings gemeinsam mit Marianne Schulte eine Flecht-AG leitet, zeigte den Kindern, wie man aus dünnen Ästchen Armbänder flechten kann. Aus dickeren Zweigen entstanden Körbe. Mit den Erzieherinnen haben die Kinder das Erlernte an einem anderen Tag angewendet, um Reisigbesen zu binden. Bunte Bälle aus Filz stellten die Kinder unter Anleitung von Hildegard Fasselt und der Erzieherin Martina Alberding-Steinkamp her. Nebenan gaben Frauen des Gahlener Heimatvereins einen Einblick in den handwerklichen Arbeitsprozess „Vom Schaf zur Socke“. Sie bemühen sich seit einigen Jahren, das uralte Handwerk des Spinnens an die nachfolgenden Generationen zu tradieren.Die Uefterinnen Maria Möllmann, Elisabeth Klevermann und Johanna Friedrich waren an mehreren Tagen im Kindergarten zu Gast. Montag und Dienstag backten sie mit den Kindern Brot und kochten Pflaumenmus. Mittwoch stand der Umgang mit Wolle auf dem Programm. Die Kinder stellten unter Anleitung Haarsträhnchen aus Wolle her. Hans-Jörg Teske wird gestaunt haben, als er am Abend die Kette bewundern durfte, die sein Töchterchen Annika aus Wolle hergestellt hatte.

Lesen Sie jetzt